US-Ermittler kommen in Siemens-Affäre nur langsam voran

München - US-Ermittler sind bei ihren Vernehmungen im milliardenschweren Siemens-Schmiergeldskandal in München einem Pressebericht zufolge nur langsam vorangekommen.

Die zehn Fahnder der US-Bundespolizei FBI, der Börsenaufsicht SEC und des US- Justizministeriums, hätten in den vergangenen Tagen statt wie ursprünglich geplant elf nur drei Zeugen vernommen, schreibt das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Untersucht würden Unregelmäßigkeiten in der früheren Kommunikations- und Medizintechniksparte.

Hintergrund der Vernehmungen ist ein Rechtshilfeersuchen der drei US-Behörden vom Januar dieses Jahres. Laut "Spiegel" interessierten sich die US-Ermittler besonders für Erkenntnisse der deutschen Fahnder über die Bestechung von Amtsträgern zwischen den Jahren 1998 und 2007, unter anderem in Nigeria und Griechenland sowie ein Siemens-Projekt in Argentinien, bei dem Ende der 90er Jahre Millionen-Schmiergelder an Regierungsmitglieder geflossen sein sollen. Ende September wollen die Amerikaner dem Magazin zufolge in München weitere Zeugen vernehmen.

Oberstaatsanwalt Anton Winkler bestätigte am Samstag auf Anfrage lediglich, dass bis Freitag drei Zeugen befragt wurden. "Das waren längere Vernehmungen." Derzeit sei noch nicht entschieden, ob die Ermittler im September nochmals nach München kommen. Bei den Vernehmungen im Rahmen der Rechtshilfe seien auch Vertreter der Staatsanwaltschaft anwesend gewesen. Ein Sprecher von Siemens wollte den Bericht auf Anfrage nicht näher kommentieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.