Mangelhafte Pläne

US-Finanzaufseher mahnen Banken für Abwicklungspläne

New York - Um zu verhindern, dass Großbanken die Weltwirtschaft gefährden, sollten Pläne für die Abwicklung gemacht werden. Diese sollen allerdings mangelhaft sein.

Der Kollaps einer Großbank dürfte weiterhin verheerende Folgen für die Finanzwelt haben. Die Notfallpläne, mit denen die Institute ihre eigene unfallfreie Abwicklung gewährleisten sollen, stecken nach Ansicht der US-Aufseher voller Mängel. Geprüft worden waren elf Geldhäuser, darunter die Deutsche Bank.

Die Notenbank Fed und die Einlagensicherung FDIC forderten die Banken am Dienstag (Ortszeit) auf, ihre sogenannten Testamente zu überarbeiten. Die Annahmen für die Abwicklungspläne seien „unrealistisch“ und „inadäquat“, zum Beispiel mit Blick darauf, wie sich Kunden in Krisenfällen verhalten würden.

Die Testamente sind eine Reaktion auf die letzte große Finanzkrise, als der Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers 2008 die Weltwirtschaft erschütterte. Erstmals hatten die Behörden 2012 detaillierte Pläne zur eigenen Abwicklung von den Geldinstituten eingefordert. Bis Mitte 2015 müssen die Banken ihre verbesserten Pläne abgeben.

Die Debatte um systemrelevante Banken - Institute, die so groß sind, dass eine Pleite das ganze System gefährden würde - setzt die Finanzbranche seit den Krisenjahren auch in Deutschland und Europa unter Regulierungsdruck. Als „Too Big to Fail“ definiert die deutsche Finanzaufsicht Bafin Unternehmen, deren Insolvenz die Volkswirtschaft mit höheren Kosten belasten würde als ihre Rettung.

Der Begriff „Banken-Testament“ ist hierzulande jedoch umstritten. Bafin-Chefin Elke König beispielsweise hat sich wiederholt für einen weltweiten, grenzüberschreitenden Sanierungs- und Abwicklungsmechanismus für marode Banken ausgesprochen. Die Kreditwirtschaft selbst Wege aufzeigen zu lassen, gehe in die falsche Richtung.

Der internationale Finanzstabilitätsrat FSB zählt von den deutschen Geldhäusern einzig die Deutsche Bank zu den systemrelevanten Instituten. Früher wurde auch die Commerzbank als solches geführt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Der chinesische Milliardär Li Shufu ist Eigentümer von knapp einem Zehntel der Daimler-Aktien. Was hat der schillernde Unternehmer damit vor? Er verspricht: Die …
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge

Kommentare