+
Steven Mnuchin (re.) bei seiner Vereidigung

Drei Prozent bis Ende 2018

Trumps Finanzminister prophezeit sattes Wirtschaftswachstum

Washington - Donald Trumps neuer Finanzminister verspricht Großes: Reformen sollen den USA „echtes Wachstum“ bringen. Geplant sind unter anderem Steuersenkungen für Unternehmen.

Der neue US-Finanzminister Steven Mnuchin hat einen deutlichen Anstieg des US-Wirtschaftswachstums bis Ende des kommenden Jahres in Aussicht gestellt. Er erwarte, dass das Wachstum Ende 2018 bei drei Prozent liegen werde, sagte Mnuchin am Donnerstag dem US-Fernsehsender CNBC. 

Im letzten Quartal des Jahres 2016 war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA nur um 1,9 Prozent im Vergleich mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum gewachsen - dies war der geringste Zuwachs seit 2011. Im Gesamtjahr 2016 lag der Anstieg bei 1,6 Prozent. 

Reformen sollen „wirkliches Wachstum“ erzeugen

Mnuchin sagte nun, die Regierung des neuen Präsidenten Donald Trump werde weitreichende Reformen umsetzen, "die wirkliches Wachstum in der Wirtschaft erzeugen werden". Er verwies auf den Abbau von Regulierungen sowie die Steuerreform. Durch diese Maßnahmen solle die Wettbewerbsfähigkeit der US-Unternehmen gestärkt werden. 

Die Steuerreform solle ab kommenden August umgesetzt werden, kündigte der Finanzminister an. Trump plant unter anderem, die Körperschaftssteuer drastisch von derzeit 35 auf 15 Prozent zu senken. Der Ex-Banker Mnuchin war erst vor gut einer Woche in seinem neuen Amt vereidigt worden.

Auch in Deutschland ist derzeit ein wirtschaftlicher „Trump-Effekt“ ablesbar - allerdings kein positiver. Zuletzt hatte die Kauflust der Deutschen unter dem Machtwechsel in Washington gelitten.

AFP/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare