+
Ein Meilenstein aber noch keine Entwarnung für die Wall Street.

US-Großbanken zahlen Staats-Milliarden zurück

New York/Washington - Es ist ein Meilenstein für die Rückkehr der Wall Street zur Normalität: Neun große US-Banken haben am Mittwoch Staatshilfen von insgesamt mehr als 66 Milliarden Dollar zurückgezahlt.

Allein die Großbank J.P. Morgan Chase zahlte 25 Milliarden Dollar zurück, von den Investmentbanken Morgan Stanley und Goldman Sachs gingen jeweils zehn Milliarden Dollar zurück an den Staat, wie aus Mitteilungen der Institute vom Mittwoch hervorgeht. Von American Express, der Bank of New York Mellon und vier weiteren Geldhäusern flossen Beträge zwischen 1,6 und 6,6 Milliarden Dollar.

Die Banken hatten die Hilfen im vergangenen Herbst auf dem Höhepunkt der Finanzkrise erhalten. Die Regierung erlaubte ihnen vergangene Woche nach eingehender Prüfung, die Unterstützung wieder zurückzuzahlen.

Die Geldinstitute wollten sich zuletzt möglichst schnell von den Hilfen befreien, da diese deutliche Einschränkungen mit sich brachten, zum Beispiel bei der Bezahlung von Top-Managern. Einige Banken wie J.P. Morgan behaupteten auch, das Geld eigentlich nicht gebraucht zu haben. Angeblich wurden die von der damaligen Regierung ins Hilfsprogramm gedrängt, um notleidende Institute nicht schlechter aussehen zu lassen.

Für den Staat haben sich die Hilfen sogar finanziell ausgezahlt: Sie liefen über den Erwerb von Vorzugsaktien der Banken, auf die eine Dividende gezahlt wurde. J.P. Morgan bezifferte die Dividende auf insgesamt 795 Millionen Dollar, Goldman Sachs auf 425 Millionen.

Die Regierung hatte die Rückzahlung erlaubt, weil sie zu dem Schluss gekommen war, dass die Banken die Mittel nicht mehr brauchen. Gleich mehrere Finanzhäuser hatten sich in den vergangenen Wochen durch die Ausgabe neuer Aktien am Finanzmarkt frisches Kapital in Milliardenhöhe beschafft. Damit erfüllten sie eine Voraussetzung für die Erstattung der Staatshilfen.

Einige Experten hatten allerdings auch vor einer verfrühten Rückzahlung gewarnt, da die Krise noch nicht ausgestanden sei.

American Express zahlte nach Angaben vom Mittwoch 3,39 Milliarden Dollar zurück, die Bank of New York Mellon 3 Milliarden und U.S. Bancorp 6,6 Milliarden. Von Capital One kamen 3,57 Milliarden Dollar von Northern Trust 1,58 Milliarden sowie von BB&T 3,1 Milliarden Dollar.

Bereits zuvor hatte die US-Regierung 22 kleineren Banken die Rückzahlung der Hilfsgelder gestattet. Dabei ging es aber lediglich um eine Summe von 1,9 Milliarden Dollar. Insgesamt hatte das Finanzministerium rund 200 Milliarden Dollar (142,8 Mrd Euro) an 600 Banken fließen lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Smartphone Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will damit auch verloren …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran

Kommentare