+
Im vergangenen Jahr wuchs das Handelsbilanzdefizit der Vereinigten Staaten wieder. Foto: Uli Deck/Illustration

US-Handelsdefizit 2014 wieder deutlich gestiegen

Die USA bekommen ihr gewaltiges Handelsbilanzdefizit nicht in den Griff. Im vergangenen Jahr wuchs das Minus wieder. Auch der starke Dollar setzt die Exportwirtschaft weiter unter Druck.

Washington (dpa) - Die USA haben 2014 in der Außenwirtschaft wieder an Boden verloren. Das Handelsbilanzdefizit stieg im vergangenen Jahr auf gut 508 Milliarden Dollar (455 Mrd Euro) oder rund 2,8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), wie die US-Regierung in Washington mitteilte.

Damit vergrößerte sich das Minus in der Bilanz um rund 6,2 Prozent. In den beiden Vorjahren war das konjunkturschädliche Ungleichgewicht noch zurückgegangen.

Grund für das vergrößerte Defizit ist, dass die Importe in Dollar gerechnet insgesamt deutlich schneller zulegten als die Exporte. Die geringere Abhängigkeit von ausländischem Öl, von dem wie in den Vorjahren erneut deutlich weniger in die USA eingeführt wurde, konnte den Trend nicht stoppen. Vor allem bei Lebensmitteln, Kapitalgütern, Autos und Konsumprodukten gab es deutlich mehr Einfuhren.

Ein dickes Minus machten die Vereinigten Staaten demnach etwa im Handel mit Deutschland. Während sie 2014 Waren und Dienstleistungen im Wert von knapp 50 Milliarden Dollar in die Bundesrepublik exportierten, lag der Wert der Importe bei gut 123 Milliarden Dollar. Noch wesentlich schlechter ist die Bilanz mit China - das Defizit beträgt hier bei rund 343 Milliarden Dollar.

Laut Experten ist das Handelsdefizit damit weiterhin viel zu groß. Das Minus in der Bilanz sei nur verkraftbar, weil die US-Wirtschaft das Geld von ausländischen Investoren geliehen bekomme. Da Importe zudem heimische Produkte verdrängen, belasten sie auch den Arbeitsmarkt. Der deutlich stärkere Dollar brachte die Exportwirtschaft in den vergangenen Monaten noch mehr unter Druck.

Der Trend setzt sich auch in diesem Jahr fort: Im April fiel das Defizit in der US-Handelsbilanz zwar geringer aus als erwartet. Der Fehlbetrag verringerte sich um 9,7 Milliarden auf 40,9 Milliarden Dollar. Aber im März hatte er mit 50,6 Milliarden Dollar den höchsten Stand seit Oktober 2008 erreicht.

US-Außenhandelsbilanz 2014

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.