+
Börsianer blicken mit Sorgen nach Washington: Der festgefahrene US-Haushaltsstreit wird zu einer Belastung für den Aktienmarkt.

US-Haushaltsstreit belastet Aktienmarkt

Frankfurt/Main - Der festgefahrene Haushaltsstreit in den USA lastet weiter auf der Stimmung am deutschen Aktienmarkt. International kam es wegen der Lage in Washington schon zu ersten Kursverlusten.

Asiatische Börsen verbuchten bereits Verluste, nachdem es auch während des Wochenendes keine Annäherungen zwischen Republikanern und Demokraten gegeben hatte. Nun folgen die europäischen Handelsplätze: Im frühen Handel büßte der Dax 1,15 Prozent auf 8524 Punkte ein. Der MDax sank um 0,80 Prozent auf 15 008 Punkte. Der TecDax fiel um 0,75 Prozent auf 1086 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 1,18 Prozent auf 2894 Punkte.

Unter den Einzelwerten im Dax standen die Versorger als einzige Gewinner im Fokus sowie der Software-Hersteller SAP, dessen Aktien schwach notierten. Alle drei wurden von Studien bewegt. Analyst Benjamin Leyre von Exane BNP Paribas äußerte sich positiv zu Eon und RWE und rechnet nun im Jahr 2014 mit einer möglichen gerichtlichen Entscheidung über die früher als vorgesehene Stilllegung von Atomkraftwerken. Eine Entscheidung zugunsten der beiden Versorger würde die Sorgen über die hohen Schulden der Konzerne verringern, zeigt sich Leyre überzeugt. Die Eon-Papiere legten um 0,87 Prozent auf 13,38 Euro zu und die von RWE gewannen 1,19 Prozent auf 25,89 Euro.

Zu SAP äußerte sich Deutsche-Bank-Analyst Kai Korschelt skeptisch. Er senkte seine Prognosen für das dritte Quartal und kommentierte, dass SAP im vierten Quartal ein organisches Wachstum bei den Lizenzerlösen von sechs Prozent vorweisen müsse, um die eigenen Ziele für 2013 noch zu erreichen. Die Aktie des Walldorfer Unternehmens büßte 1,63 Prozent auf 53,23 Euro ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hammer bei AirBnB: Mit dieser Strategie will der Unterkunfts-Riese den Markt aufmischen
Der Unterkunften-Vermittler AirBnb will sein Geschäft mit Hotelangeboten und Luxusreisen ausbauen. Bis zum Jahr 2028 wurden ambitionierte Ziele ausgegeben.
Hammer bei AirBnB: Mit dieser Strategie will der Unterkunfts-Riese den Markt aufmischen
China übernimmt Kontrolle bei Versicherungsriesen Anbang
Über Jahre war der Kaufrausch chinesischer Firmen im Ausland nicht zu stoppen. Auch der Anbang-Konzern griff beherzt zu - und übernahm sich offensichtlich deutlich. …
China übernimmt Kontrolle bei Versicherungsriesen Anbang
Rekordüberschuss: Staat nimmt mehr ein als er ausgibt
Die Konjunktur brummt, sprudelnde Steuern und Sozialbeiträge sorgen für einen Milliardenüberschuss in der Staatskasse. Das Plus fällt allerdings etwas geringer aus als …
Rekordüberschuss: Staat nimmt mehr ein als er ausgibt
Statistisches Bundesamt: So hoch ist der Überschuss des deutschen Staates
Der deutsche Staat hat im vergangenen Jahr mit 36,6 Milliarden Euro einen etwas niedrigeren Überschuss erzielt als zunächst angenommen.
Statistisches Bundesamt: So hoch ist der Überschuss des deutschen Staates

Kommentare