+
Das Logo der Credit Suisse in Zürich.

Über 600 Millionen Euro

US-Hypothekenstreit: Credit Suisse muss blechen

Zürich - Die Finanzkrise holt die Credit Suisse ein. Die schweizer Bank muss für US-Hypothekendeals aus den Jahren 2005 bis 2007 geradestehen - mit einer dreistelliger Millionensumme.

Mit der Credit Suisse leistet die nächste Großbank Abbitte für Hypothekengeschäfte kurz vor der Finanzkrise. Die Schweizer zahlen im Rahmen eines Vergleichs 885 Millionen Dollar (600 Millionen Euro) an die staatlichen US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac, wie die Aufsichtsbehörde FHFA am Freitag (Ortszeit) in Washington mitteilte. Damit werden Rechtsstreitigkeiten beendet.

Die FHFA hatte 2011 insgesamt 18 Finanzkonzerne verklagt, die Fannie Mae und Freddie Mac Hypothekenpapiere verkauft hatten. Der Vorwurf: Die Banken hätten die darin enthaltenen Hauskredite zu rosig dargestellt. In der ab 2007 hereinbrechenden Finanzkrise hatten derartige Hypothekenpapiere massiv an Wert verloren. In der Folge musste der Staat bei den Immobilienfinanzierern rettend einspringen.

Credit Suisse rutscht wegen Zahlung in die roten Zahlen

Mit dem aktuellen Fall sind nun die Hälfte aller Klagen durch Vergleiche beigelegt worden. Die Deutsche Bank etwa hatte sich Ende vergangenen Jahres auf die Zahlung von 1,9 Milliarden Dollar geeinigt. Auch die großen US-Banken griffen teils tief in die Tasche, insbesondere Branchenprimus JPMorgan. Für die Beilegung des juristischen Streits zahlte die Wall-Street-Bank 4 Milliarden Dollar. Für weitere 1,1 Milliarden Dollar kaufte sie den beiden Finanzierern einen Teil der alten Hypothekenpapiere wieder ab.

Die Credit Suisse erklärte in Zürich, mit der Zahlung sei ihr bedeutendster Rechtsstreit mit Anlegern rund um Hypothekenkredite beigelegt. Es ging um Geschäfte aus den Jahren 2005 bis 2007 im Volumen von 16,6 Milliarden Dollar. Die jetzige Zahlung führt allerdings dazu, dass die Bank im vierten Quartal in die roten Zahlen rutscht, und zwar mit 8 Millionen Franken (7 Millionen Euro). Im Gesamtjahr kommt sie nun auf einen Reingewinn von 2,8 Milliarden Franken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.