+
Die geringe Teuerung gilt als größtes Hindernis für Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed. Foto: Arno Burgi

US-Notenbank: Bedingungen für Zinserhöhung noch nicht gegeben

Es gilt als die wichtigste Frage auf den internationalen Finanzmärkten: Wann ziehen die USA die Zinsen an? Doch die Fed spielt ihr Spiel immer weiter. Ihre Antwort heißt: Bald - aber wie bald, lässt sie offen.

Washington (dpa) - Die US-Notenbank gibt weiterhin keine konkreten Hinweise, wann die Ära der historischen Niedrigzinsen ein Ende findet.

Die Fed-Spitze sei zwar der Meinung, dass sich die Voraussetzungen für die Zinswende in den vergangenen Monaten weiter verbessert hätten, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der Zinssitzung Ende Juli. Die meisten Fed-Mitglieder seien aber weiter der Ansicht, dass die Bedingungen für eine Straffung der Geldpolitik noch nicht erreicht seien.

Vor allem auf dem Arbeitsmarkt seien noch Verbesserungen möglich, hieß es. Zudem sei die Inflation noch immer sehr gering. Man wolle die Entwicklung abwarten und benötige mehr Informationen.

Experten auf den Finanzmärkten interpretieren dies als Hinweis, dass eine Zinserhöhung noch auf sich warten lässt. Notenbankchefin Janet Yellen hatte bisher signalisiert, dass die Zinswende im Laufe des Jahres kommen werde.

Viele Experten hatten bereits mit einer Wende Ende September gerechnet. Andere meinten, es könnte noch bis zum Jahresende dauern. Die Zinsen sind seit der schweren Finanzkrise 2008 auf dem historischen Tiefststand von null bis 0,25 Prozent.

Die Fed legt bei ihren geldpolitischen Entscheidungen großen Wert auf die Entwicklung der Beschäftigung. Außerdem müsse noch mehr Vertrauen aufgebaut werden, dass die Inflation künftig das von der Notenbank anvisierte Ziel von zwei Prozent erreichen werde. Im Juli hatte die Teuerung in den USA laut jüngsten Daten nur bei 0,2 Prozent gelegen und damit weit unter dem Zielwert der Währungshüter. 

Fed-Minutes

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.