Wild Flavors

US-Konzern zahlt Milliarden für deutsche Aromen

Eppelheim - Der Lebensmittelzutaten-Hersteller Archer Daniels Midland (ADM) steht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge kurz vor der Übernahme des deutsch-schweizerischen Aromenherstellers Wild Flavors.

Der Kaufpreis belaufe sich auf 2,5 Milliarden Euro, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zum Freitag und berief sich auf mit der Sache vertraute Personen. Damit habe ADM den japanischen Konkurrenten Ajinomoto ausgestochen. Eine ADM-Sprecherin lehnte jeglichen Kommentar zu der sich anbahnenden Übernahme ab. Wild wollte auf Anfrage der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX keinen Kommentar abgeben.

Der US-Konzern ADM, der unter anderem zu den größten Verarbeitern von Getreide und Palmöl zählt, will sein Geschäft durch Zukäufe internationaler aufstellen. Mit der Übernahme von Wild träte er in direkte Konkurrenz zum deutschen Aromenspezialisten Symrise und dem Schweizer Anbieter Givaudan.

Wild Flavors gehört wie der Capri-Sonne-Hersteller Deutsche SiSi-Werke dem deutschen Unternehmer Hans-Peter Wild. Der Sohn des Firmengründers Rudolf Wild hatte allerdings vor vier Jahren den Finanzinvestor KKR ins Boot geholt, der nun 35 Prozent der Anteile hält. Wild hatte bereits im April klargestellt, dass Capri-Sonne nicht zum Verkauf stehe.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare