Wild Flavors

US-Konzern zahlt Milliarden für deutsche Aromen

Eppelheim - Der Lebensmittelzutaten-Hersteller Archer Daniels Midland (ADM) steht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge kurz vor der Übernahme des deutsch-schweizerischen Aromenherstellers Wild Flavors.

Der Kaufpreis belaufe sich auf 2,5 Milliarden Euro, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zum Freitag und berief sich auf mit der Sache vertraute Personen. Damit habe ADM den japanischen Konkurrenten Ajinomoto ausgestochen. Eine ADM-Sprecherin lehnte jeglichen Kommentar zu der sich anbahnenden Übernahme ab. Wild wollte auf Anfrage der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX keinen Kommentar abgeben.

Der US-Konzern ADM, der unter anderem zu den größten Verarbeitern von Getreide und Palmöl zählt, will sein Geschäft durch Zukäufe internationaler aufstellen. Mit der Übernahme von Wild träte er in direkte Konkurrenz zum deutschen Aromenspezialisten Symrise und dem Schweizer Anbieter Givaudan.

Wild Flavors gehört wie der Capri-Sonne-Hersteller Deutsche SiSi-Werke dem deutschen Unternehmer Hans-Peter Wild. Der Sohn des Firmengründers Rudolf Wild hatte allerdings vor vier Jahren den Finanzinvestor KKR ins Boot geholt, der nun 35 Prozent der Anteile hält. Wild hatte bereits im April klargestellt, dass Capri-Sonne nicht zum Verkauf stehe.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
New York - Amazon will sich laut einem Zeitungsbericht die Verkehrs-Revolution durch Roboter-Fahrzeuge zu Nutzen machen.
Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
Berlin - Viele ahnten es schon, aber nun hat Stiftung Warentest den Beweis: In vielen Produkten steckt mehr Zucker drin, als die meisten Menschen vermuteten. Besonders …
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Zufriedene Aktionäre gab es bei der ersten Hauptversammlung der grünen RWE-Tochter Innogy. Die hohe Dividende des Konzerns nützt vor allem der Mutter RWE - die hält noch …
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs
Die deutsche Industrie sagt den Aufbau Hunderttausender zusätzlicher Arbeitsplätze voraus. Allerdings gibt es auch mahnende Worte. Die Kernfrage lautet: Wie robust ist …
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs

Kommentare