US-Leitzins weiter bei 2 Prozent

Washington - Die US-Notenbank hat den Leitzins am Dienstag erneut nicht verändert und bei 2 Prozent belassen. Mit Blick auf die zugespitzte Finanzmarktkrise hatten Fachleute zuletzt nicht ausgeschlossen, dass die Währungshüter die Zinsschraube lockern könnten.

Bereits bei ihren beiden vorangegangenen Sitzungen hatte die Federal Reserve (Fed) angesichts anziehender Inflation einerseits und schwacher Konjunktur andererseits den Satz für Tagesgeld nicht verändert.

Die Belastungen der Finanzmärkte hätten sich "erheblich erhöht", während die Schwäche des Arbeitsmarktes weiter zugenommen habe, hieß es in der Mitteilung der Fed. Sowohl die Risiken für das Wachstum wie auch der Inflationsdruck gäben Anlass zu "besonderer Sorge". Über die nächsten Quartale hinweg werden nach Einschätzung der Notenbank schwierige Kreditbedingungen, verlangsamte Exporte und die weiterhin schwierige Lage auf dem Immobilienmarkt das Wirtschaftswachstum belasten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss

Kommentare