+
Die Zentrale des US-Verlagshauses Meredith in Des Moines, Bundesstaat Iowa. Foto: Charlie Neibergall

Für 2,8 Milliarden Dollar

US-Medienkonzern Meredith schluckt Verlagshaus Time

Seit vielen Jahren üben die konservativen Gebrüder Koch über hohe Spendenbeträge Einfluss auf die politischen Geschicke in den USA aus. Jetzt haben sie mit einer Beteiligung auch ihre Medienmacht gestärkt.

Des Moines (dpa) - Der US-Verleger Meredith aus Iowa übernimmt mit Hilfe der erzkonservativen Koch-Brüder das zuletzt mit zahlreichen Problemen kämpfende Traditionshaus Time aus New York.

Man habe eine bindende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Meredith mit. Time verlegt neben dem gleichnamigen Magazin zahlreiche weitere renommierte Titel wie "Fortune" und "Sports Illustrated". Zu Meredith gehören unter anderem die Zeitschrift "Better Homes & Gardens", aber auch zahlreiche lokale Fernsehsender.

Den Time-Aktionären würden 18,50 Dollar je Aktie geboten, teilte Meredith am Montag in Des Moins (Iowa) mit. Damit werde der gemessen am Umsatz größere Time-Konzern inklusive Schulden mit 2,8 Milliarden Dollar bewertet.

Da Meredith derzeit selbst auf eine Marktkapitalisierung von knapp 2,7 Milliarden Dollar kommt, holte sich der Konzern aus der Provinz im US-Bundesstaat Iowa die Unterstützung der US-Milliardärsfamilie Koch, die rund 650 Millionen Dollar zu der Übernahme beisteuert.

Die Koch-Brüder Charles und David sind die Chefs eines riesigen Industrie-Konzerns, der sein Geld vor allem, aber nicht ausschließlich in der Öl-Branche verdient. Beide haben eine extrem konservative Grundeinstellung und haben neben ihrer unternehmerischen Tätigkeit ein Netzwerk gegründet, mit dem sie ihren Einfluss auf gesellschaftliche Belange in den USA und darüber hinaus geltend machen. Unter anderem spenden sie regelmäßig mehrstellige Millionenbeträge an die Republikanische Partei von Donald Trump.

Koch Industries erklärte am Montag, es gebe keinerlei Absichten, auf Inhalte der Publikationen Einfluss zu nehmen. "Dies ist eine passive Finanzinvestition, getätigt über unseren Investmentarm", sagte ein Sprecher. Meredith hatte in der Vergangenheit zwei Versuche, Time zu übernehmen, abgebrochen.

Berichterstattung New York Times

Mitteilung Meredith

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare