US-Milliardär steigt bei Air Berlin ein - Aktie legt zu

-

Berlin (dpa) - Bei Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin steht der Einstieg eines neuen Hauptaktionärs bevor. Die Firma Access Industries des russischstämmigen US-Milliardärs Leonard Blawatnik habe mitgeteilt, dass sie einen Anteil von 18,56 Prozent übernehmen wolle.

Das sagte ein Air-Berlin-Sprecher am Freitag. Der neue Investor will die Anteile kaufen, die der bisherige Air- Berlin-Hauptaktionär Vatas nach nur drei Monaten wieder komplett verkauft hat. Die Börse reagierte mit einem Kurssprung für die zuletzt gebeutelte Aktie der Airline.

Am Vormittag hatte Air Berlin mitgeteilt, dass die Vatas-Tochter Haarlem One ihren Anteil von 18,56 Prozent verkauft habe. Vatas, die vom Londoner Investor Robert Hersov kontrolliert wird, hatte sich erst Anfang Januar bei Air Berlin eingekauft und war auf einen Schlag zum größten Einzelaktionär geworden. Einer der Geschäftsführer von Vatas ist der einstige Vorzeigeunternehmer Lars Windhorst. Der Kurs der Air-Berlin-Aktie stieg nach der Bekanntgabe des Ausstiegs von Vatas zwischenzeitlich um mehr als sieben Prozent in die Höhe. Am frühen Abend stand noch ein Plus von 5,18 Prozent auf 7,71 Euro.

Zu den Beteiligungen der Investmentgesellschaft Access Industries gehören unter anderem der britisch-russische Ölförderer TNK-BP und der russische Aluminiumkonzern Rusal.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare