+
Die kapitalismuskristische Occupy-Bewegung greift der US-Milliardär Tom Perkins heftig an. Perkins vergleicht den zunehmenden Hass auf Reiche mit der Judenverfolgung durch das Nazi-Regime.

Heftige Kritik an Aussage

Milliardär vergleicht Protest mit Judenverfolgung

New York - Der US-Milliardär Tom Perkins hat mit einem Nazi-Vergleich für Empörung gesorgt. Protest, der sich zunehmend gegen Reiche richtet, verglich Perkins mit der Judenverfolgung.

In einem Brief an das "Wall Street Journal" beklagte er einen aus seiner Sicht zunehmenden Hass auf Reiche und zog eine Verbindung zur Judenverfolgung während der Nazi-Diktatur. Es gebe Parallelen zwischen dem nationalsozialistischen Regime und seinem Kampf gegen die Juden und dem "Krieg gegen Amerikas ein Prozent, nämlich die Reichen", schrieb der als Investor im kalifornischen Silicon Valley bekannt gewordene Unternehmer. Dies sei eine sehr gefährliche Entwicklung.

Er warnte vor einer weiteren Radikalisierung und stellte sogar einen Bezug zur Reichspogromnacht her: "Die Kristallnacht war 1930 noch undenkbar. Ist es der 'fortschrittliche' Radikalismus auch?" Perkins kritisierte die kapitalismuskritische Occupy-Bewegung und verwies auf Proteste in San Francisco gegen Shuttle-Busse des Internetkonzerns Google, mit denen die Angestellten ins Silicon Valley gebracht werden. Aktivisten fürchten, dass durch die gut verdienenden Mitarbeiter die Mieten, Preise und andere Lebenshaltungskosten in der Stadt nach oben getrieben werden.

Die von Perkins mit aufgebaute Investmentfirma Kleiner Perkins Caufield and Byers (KPCB) distanzierte sich von den Aussagen. "Tom Perkins ist seit Jahren nicht mehr bei KPBC aktiv. Wir waren schockiert über seine heute in der WSJ geäußerten Ansichten, wir stimmen diesen nicht zu", hieß es in einer Erklärung. Perkins entschuldigte sich am Montag für seine "Kristallnacht"-Äußerung. An seiner Argumentation hielt er aber grundsätzlich fest. Die Aktivisten der Bewegung Occupy Wall Street nannten Perkins' Aussagen auf Twitter "irrsinnig".

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
London/München - Theresa May hat einen „harten Brexit“ angekündigt. Doch was genau bedeutet das für Bayern? Und welches Unternehmen trifft es im Freistaat besonders …
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart

Kommentare