+
Die US-Notenbank Federal Reserve in Washington. Foto: Matthew Cavanaugh/Archiv

Fed beendet milliardenschwere Konjunkturhilfen

Washington (dpa) - So optimistisch hat sich die US-Notenbank schon lange nicht mehr geäußert. Die amerikanische Konjunktur und den Jobmarkt hält sie für kräftig. Nur noch die niedrige Inflation scheint einer baldigen Zinswende im Weg zu stehen.

Mehr als fünf Jahre nach dem Ende der schweren Rezession in den USA beendet die Notenbank Federal Reserve (Fed) ihr milliardenschweres Anleihekaufprogramm zur Stützung der Konjunktur. Die Aussichten für die heimische Wirtschaft, den Arbeitsmarkt und die Preisstabilität hätten sich weiter verbessert, erklärte die Zentralbank am Mittwoch in Washington zur Begründung. Volkswirte hatten mit diesem Schritt gerechnet.

Den Leitzins hingegen ließ die Fed unverändert zwischen null und 0,25 Prozent. Auf diesem Rekordtief liegt er seit Ende 2008. Die Notenbank blieb in ihrer Mitteilung auch bei der Formulierung, den Zins noch für "beträchtliche Zeit" in dieser Spanne zu halten. Ursache dafür sei vor allem die niedrige Inflation. Die Teuerungsrate liegt laut Fed bei 1,5 Prozent - 0,5 Prozentpunkte unter ihrem Zielwert.

Zugleich zeigten sich die Notenbanker aber offener denn je für die erste Zinserhöhung seit rund acht Jahren. Sollten sich die Inflation und der Arbeitsmarkt schneller in Richtung der Fed-Ziele bewegen als momentan abzusehen, werde sich eine Anhebung des Leitzinses "wahrscheinlich schneller ereignen als derzeit erwartet", schrieb die Notenbank in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Kommuniqué. Analysten schätzen, dass die Zinswende Mitte 2015 zu erwarten ist.

Die US-Zentralbank hatte im Herbst 2012 begonnen, langfristige Staatsanleihen und Immobilienpapiere im Wert von 85 Milliarden Dollar (66 Mrd Euro) monatlich zu kaufen. Die Maßnahme, mit der gewaltige Geldsummen in die Wirtschaft gepumpt wurden, sollte helfen, den langfristigen Zins zu drücken. Entsprechend günstige Kredite sollten Unternehmen zum Investieren und Bürger zum Hauskauf ermuntern.

Es war das dritte Programm der sogenannten quantitativen Lockerung (Quantitative Easing/QE) in der US-Geldpolitik seit dem Beginn der zurückliegenden schweren Finanzkrise 2007. Bereits zuvor hatte die Fed mehr als zwei Billionen Dollar an frischem Geld "gedruckt".

Seit Anfang dieses Jahres fuhr sie das "QE3" in gleichmäßigen Schritten zurück - zuletzt umfasste es noch 15 Milliarden Dollar monatlich. Auf die jüngsten Turbulenzen an internationalen Finanzmärkten oder die verschlechterten Aussichten für die Weltwirtschaft ging die Fed in ihrer Mitteilung nicht ein.

Fed-Kommuniqué von Oktober

Fed-Plan für die geldpolitische Normalisierung

Fed-Kommuniqués seit 2009

Fed über ihre Geldpolitik

Zeitleiste mit Fed-Entscheidungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare