+
Die US-Notenbank, aufgenommen am 02.11.2009 in Washington, USA.

Entscheidung der US-Notenbank

FED setzt überraschend Geldpolitik fort

Washington - Die Entscheidung der US-Notenbank an der unveränderten Fortsetzung ihres geldpolitischen Kurses wurde weltweit mit Überraschung aufgenommen. Der Dollar geriet dadurch unter Druck.

Das Festhalten der US-Notenbank an ihrer Politik des ultrabilligen Geldes hat zu Euphorie an den Aktienmärkten geführt. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial sprang bei 15.709 Punkten auf ein Allzeithoch und schloss auf einem Rekordwert von 15 676. Seinen bisher höchsten Stand hatte der weltweit bekannteste Aktienindex Anfang August bei 15.658 Punkten erreicht. Zugleich gab der Dollar deutlich nach. Der japanische Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte am Donnerstag zur Handelsmitte ein Plus von 191,81 Punkten oder 1,32 Prozent beim Zwischenstand von 14.697,17 Punkten.

Für eine Änderung sei die Erholung der Wirtschaft nicht stabil genug

Die Federal Reserve hatte am Mittwoch zur Überraschung vieler Experten mitgeteilt, ihre milliardenschweren Anleihekäufe ohne Einschränkung fortzusetzen. Für eine Änderung sei die Erholung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes noch nicht stabil genug. Die Fed erwirbt derzeit monatlich für 85 Milliarden Dollar, umgerechnet rund 64 Milliarden Euro, langfristige Staatsanleihen und Immobilienpapiere, um die Konjunktur mit Niedrigzinsen anzukurbeln.

"Wir werden tun, was richtig für die Wirtschaft ist"

Die Frage, wann die Fed auf einen weniger expansiven geldpolitischen Kurs umschwenkt, hält die Finanzmärkte seit Monaten in Atem. „Wir werden tun, was richtig für die Wirtschaft ist“, sagte Fed-Chef Ben Bernanke in einer Pressekonferenz. Den Geldfluss noch nicht zu verringern, sei eine „Vorsichtsmaßnahme“ gewesen, um die Gefahr einer zu starken Liquiditätsverkürzung zu vermeiden. Fachleute hatten mit einer vorsichtigen Reduzierung der Anleihekäufe gerechnet.

Vorsichtigen Reduzierung der Anleihekäufe vielleicht noch dieses Jahr

„Wir werden den ersten Schritt an einem gewissen Punkt unternehmen, möglicherweise später in diesem Jahr“, sagte Bernanke zum sogenannten Tapering, dem behutsamen Bremsen der Notenpresse. Im Frühjahr hatte er noch angekündigt, dass die Anleihekäufe bis Mitte 2014 komplett eingestellt werden könnten, wenn die bisherigen Konjunkturprognosen Bestand haben.

Den Leitzins belässt die Fed wie von Ökonomen erwartet auf dem historischen Niedrigstand zwischen 0 und 0,25 Prozent. Auf diesem Rekordtief liegt er seit Ende 2008.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare