US-Notenbank korrigiert Konjunkturausblick deutlich nach unten

Washington - Die US-Notenbank hat ihren jüngsten Konjunkturausblick deutlich nach unten korrigiert. Für dieses Jahr erwartet die Federal Reserve nun nur noch ein Wachstum zwischen 2,4 und 2,5 Prozent.

Im Juni war noch ein Wachstum zwischen 3,0 und 3,5 Prozent angepeilt. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung Anfang November hervor. Auch die Aussichten für den Jobmarkt trübten sich ein: Selbst im nächsten Jahr rechnet die Zentralbank noch mit einer Arbeitslosenquote um die neun Prozent.

Vor allem dürften nach Ansicht der Fed anhaltende Vorsicht von Verbrauchern und Firmen, ein weiter schwacher Immobilienmarkt und nach wie vor schwierige Bedingungen auf dem Kreditmarkt die Konjunktur dämpfen. Bis zu einer Normalisierung von Wachstumsraten, Arbeitslosigkeit und Inflation dürften nach Ansicht der meisten Mitglieder des Offenmarktausschusses der Notenbank fünf bis sechs Jahre vergehen, heißt es in dem Protokoll weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare