+
US-Notenbankchefin Janet Yellen lässt den Leitzins erwartungsgemäß unverändert. Foto: Michael Reynolds

Anleihenverkäufe beginnen

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert

Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, auf dem die Fed seit der Finanzkrise sitzt.

Washington (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve hat ihren Leitzins erwartungsgemäß unverändert gelassen. Der Leitzins bewege sich weiterhin in einem Zielkorridor von 1,00 bis 1,25 Prozent, teilte die Fed nach der Sitzung ihres Offenmarktausschusses in Washington mit.

Die Entscheidung sei unter den Ausschussmitgliedern einstimmig gefallen. Sie hatten den Zins zuletzt im Juni leicht erhöht. Die Bank werde an ihrem Kurs weiter festhalten, die US-Wirtschaft rechtfertige weitere "graduelle Zinserhöhungen", sagte Notenbankchefin Janet Yellen.

Die Federal Reserve gab zusätzlich bekannt, von Oktober an ihr Programm der Anleihenkäufe langsam rückgängig zu machen. Anleihen im Wert von fast 4,5 Billionen Dollar, angekauft zur Konjunkturstimulierung während der Finanzkrise, sollen schrittweise abgestoßen werden.

Damit will die Fed Anreize ganz langsam wieder aus den Märkten nehmen, um eine Überhitzung zu vermeiden. "Wir werden die Normalisierung unserer Bilanz beginnen und dies auf moderate und verlässliche Art und Weise tun", sagte Yellen. Zunächst sollen die Verkaufe auf zehn Milliarden Dollar pro Monat gedeckelt werden.

Die US-Notenbank zieht damit auch einen Schlussstrich unter die Finanzkrise. Allerdings sei auch ein Kursumschwung möglich, sollte der Bedarf entstehen, sagte Yellen. Mit Spannung wird in Europa und in Deutschland erwartet, ob auch die Europäische Zentralbank ihre noch weiter laufenden Anleihenkäufe verlangsamt oder ganz einstellt. Zinserhöhungen sind derzeit in Europa noch nicht zu erwarten.

Die Fed signalisierte, sie beabsichtige, an der anvisierten dritten Zinsanhebung im laufenden Jahr im Dezember festzuhalten. Im kommenden Jahr soll es ebenso wieder drei Anhebungen geben. Allerdings erwarten die meisten Notenbanker der Fed, dass der Zinshöchststand 2020 schon bei 2,8 Prozent erreicht werden könne - nicht wie ursprünglich geplant bei drei Prozent.

Diesen Pfad will die Fed einschlagen, obwohl die Inflationserwartungen gedrosselt werden mussten. Die Zielmarke von zwei Prozent werde wohl erst im Frühjahr 2019 erreicht. Derzeit liegt die Inflation, die vor allem durch wenig steigende Löhne niedrig gehalten wird, bei 1,6 Prozent. Der Arbeitsmarkt als zweiter Hauptindikator für die Notenbank zeigte sich bisher stabil. Mit 4,4 Prozent liegt die Quote auf einem Rekordtief.

Für die US-Volkswirtschaft sieht die Federal Reserve ein stabiles, aber kein ausuferndes Wachstum. Für die nächsten drei Jahre sieht die Notenbank ein Wachstum der Wirtschaftsleistung von um die zwei Prozent voraus. Negativ wirkten sich unter anderem die Hurrikans der vergangenen Wochen aus, sagte Yellen. Der Arbeitsmarkt werde sich weiterhin stabil unter der Marke von fünf Prozent Arbeitslosigkeit bewegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax weiter auf Stabilisierungskurs
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag mit moderaten Kursgewinnen an seine Vortagserholung angeknüpft. Der Leitindex stieg in den ersten Minuten um 0,24 Prozent …
Dax weiter auf Stabilisierungskurs
Rom einigt sich auf Haushaltsentwurf - EU prüft im Detail
Italiens Regierung hat sich kurz vor Fristende auf einen Haushaltsentwurf. Die EU-Kommission muss diesen nun prüfen. Um milliardenschwere Wahlversprechen zu realisieren, …
Rom einigt sich auf Haushaltsentwurf - EU prüft im Detail
FDP fordert härteres Durchgreifen vom Bund im Abgasskandal
Die Bundesregierung sollte im Abgasskandal die Hersteller härter rannehmen, fordert nicht nur die Opposition. Dies könnte bei Opel geschehen, doch der Hersteller kündigt …
FDP fordert härteres Durchgreifen vom Bund im Abgasskandal
Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben
Jahrzehntelang kämpfte Paul Allen gegen Krebs, nun ist der Mitgründer des US-Softwarekonzerns Microsoft an der Krankheit gestorben. Seine Familie und Weggefährte Bill …
Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben

Kommentare