US-Notenbank: Leitzins bleibt unverändert

Washington - Angesichts zunehmenden Preisdrucks und gleichzeitiger Konjunkturflaute hat die US-Notenbank den Leitzins erneut bei 2 Prozent belassen.

Die anhaltende Immobilienkrise, hohe Energiepreise und schwierigere Kreditbedingungen werden voraussichtlich noch "über die nächsten Quartale" auf der Wirtschaft lasten, teilte die Federal Reserve (Fed) am Dienstag in Washington mit. Die Inflation nannten die Währungshüter um Fed-Chef Ben Bernanke unterdessen eine "erhebliche Sorge". Marktteilnehmer rechnen derzeit erst gegen Ende dieses oder sogar Anfang nächsten Jahres damit, dass die Notenbank den Zins anhebt.

Der Arbeitsmarkt zeige sich inzwischen in noch schwächerer Verfassung, während die Finanzmärkte weiter erheblichen Belastungen ausgesetzt seien, teilte die Fed mit. "Mit der Zeit" würden die bisherigen Zinssenkungen und Liquiditätsspritzen jedoch dazu beitragen, "maßvolles" Wachstum zu unterstützen, hieß es.

Zwar weist die Notenbank darauf hin, dass der Ausblick für die künftige Inflationsentwicklung "höchst unsicher" bleibe. Jedoch sei zu erwarten, dass sich der Preisdruck im Laufe dieses und nächsten Jahres abschwäche. Experten sehen in der Konjunkturschwäche einen entscheidenden Beitrag zur Dämpfung der Inflation.

Die US-Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal 2008 nach ersten Berechnungen dank milliardenschwerer Steuergeschenke recht robust mit einer hochgerechneten Jahresrate von 1,9 Prozent. Ökonomen hatten allerdings ein Plus von um die 2,3 Prozent erwartet. In den ersten drei Monaten des Jahres hatte die größte Volkswirtschaft der Welt nach revidierten Daten indes um 0,9 Prozent zugelegt.

Der Internationale Währungsfonds hatte angesichts einer unerwartet robusten Verbrauchernachfrage seine Wachstumsprognose für die USA für dieses Jahr von 0,5 auf 1,3 Prozent angehoben. Auch die Erwartungen für 2009 schraubte er von 0,6 auf 0,8 Prozent nach oben.

Bereits bei ihrer vorangegangenen Sitzung Ende Juni hatte die Federal Reserve nicht an der Zinsschraube gedreht. Zuvor hatte die Notenbank angesichts der Finanzkrise seit September den Leitzins von 5,25 Prozent in sieben Schritten zurückgenommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Droht Fiat Chrysler in den USA das gleiche Schicksal wie Volkswagen? Die US-Regierung nimmt sich das zweite Branchenschwergewicht wegen vermeintlichem Abgas-Betrugs vor. …
Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Ein Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen ist zwar immer noch nicht in Sicht. Doch es gibt gute Nachrichten zum Flughafen BER.
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation
Die USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation. Die US-Umweltbehörde wirft dem Unternehmen vor bei Diesel-Autos die Abgaswerte im Test mit einer Software …
USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation
Dax profitiert von guten Wirtschaftsdaten
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunktursignale aus Europa haben dem Dax am Dienstag etwas Auftrieb gegeben. Vor allem das Rekordhoch des Ifo-Geschäftsklimas sorgte für …
Dax profitiert von guten Wirtschaftsdaten

Kommentare