+
Die US-Notenbank "Federal Reserve".

US-Notenbank öffnet wieder Geldschleusen

Washington - Die US-Notenbank öffnet die Geldschleusen. Angesichts des kraftlosen Aufschwungs in den USA kündigte die Federal Reserve den milliardenschweren Kauf von Staatsanleihen an.

Lesen Sie hierzu auch

Obama will mit Republikanern zusammenarbeiten

Dadurch sollen die Zinsen gesenkt und die Nachfrage angekurbelt werden. Konkret kündigte die Federal Reserve nach ihrer Sitzung an, für 600 Milliarden Dollar längerlaufende Anleihen zu kaufen. Geplant sei der Erwerb für etwa 75 Milliarden Dollar pro Monat. Der Schritt war von den Märkten seit Wochen erwartet worden. Experten hatten Käufe für 500 Milliarden Dollar erwartet.

Trübe Konjunkturdaten hatten das als Quantitative Lockerung bekannte Manöver immer wahrscheinlicher werden lassen. So war die größte Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal aufs Jahr gerechnet nur um 2 Prozent gewachsen, in den drei Monaten zuvor lediglich um 1,7 Prozent.

Im September lag die Arbeitslosenquote bei 9,6 Prozent. Zugleich beließ die Zentralbank ihren Leitzins auf dem historischen Tiefstand von knapp über 0,0 Prozent. Ökonomen rechnen erst im nächsten Jahr oder gar 2012 mit einer Anhebung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare