+
Die US-Notenbank "Federal Reserve".

US-Notenbank öffnet wieder Geldschleusen

Washington - Die US-Notenbank öffnet die Geldschleusen. Angesichts des kraftlosen Aufschwungs in den USA kündigte die Federal Reserve den milliardenschweren Kauf von Staatsanleihen an.

Lesen Sie hierzu auch

Obama will mit Republikanern zusammenarbeiten

Dadurch sollen die Zinsen gesenkt und die Nachfrage angekurbelt werden. Konkret kündigte die Federal Reserve nach ihrer Sitzung an, für 600 Milliarden Dollar längerlaufende Anleihen zu kaufen. Geplant sei der Erwerb für etwa 75 Milliarden Dollar pro Monat. Der Schritt war von den Märkten seit Wochen erwartet worden. Experten hatten Käufe für 500 Milliarden Dollar erwartet.

Trübe Konjunkturdaten hatten das als Quantitative Lockerung bekannte Manöver immer wahrscheinlicher werden lassen. So war die größte Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal aufs Jahr gerechnet nur um 2 Prozent gewachsen, in den drei Monaten zuvor lediglich um 1,7 Prozent.

Im September lag die Arbeitslosenquote bei 9,6 Prozent. Zugleich beließ die Zentralbank ihren Leitzins auf dem historischen Tiefstand von knapp über 0,0 Prozent. Ökonomen rechnen erst im nächsten Jahr oder gar 2012 mit einer Anhebung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare