US-Notenbank reagiert auf Rezessionsangst: Deutlicher Zinsschnitt

Washington - Mit dem heftigsten Zinsschnitt seit fast einem Vierteljahrhundert hat die US-Notenbank am Dienstag auf die wachsenden Konjunkturrisiken in der weltweit größten Volkswirtschaft reagiert. Der Offenmarktausschuss der Federal Reserve senkte ihren Leitzins gleich um 0,75 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent.

Mit einem Zinsschritt von mindestens 0,50 Punkten war allgemein für den 30. Januar gerechnet worden. Notenbankchef Ben Bernanke und seine Kollegen hatten die Märkte bereits zuvor mit deutlichen Warnungen vor konjunkturellen Risiken auf eine Zinssenkung eingestimmt.

Die US-Währungshüter begründeten den Schritt mit schwächeren Aussichten für die Wirtschaft und zunehmenden Wachstumsrisiken. Außerdem wiesen sie auf die hartnäckige Finanzmarktkrise hin. Die Marktkonditionen hätten sich weiter verschlechtert und die Kreditbedingungen für einige Haushalte und Unternehmen seien ungünstiger geworden. Neueste Daten wiesen zudem darauf hin, dass der Abschwung am Immobilienmarkt noch nicht ausgestanden sei. Außerdem schwäche sich die Lage am Arbeitsmarkt ab.

Die Notenbank machte in ihrer Pressemitteilung zudem deutlich, dass sie die Auswirkungen auf den Finanzmärkten auf die wirtschaftlichen Aussichten weiter genau beobachten und "rechtzeitig in der notwendigen Weise handeln" werde. Marktteilnehmer erwarten, dass die Währungshüter auf ihrer regulären Sitzung am 30. Januar eine neuerliche Absenkung um mindestens 0,25 Punkte beschließen.

Mit der Entscheidung vom Dienstag hat die Fed ihren Leitzins seit dem Sommer angesichts der sich zuspitzenden Krise auf dem Kredit- und Häusermarkt um insgesamt 1,75 Prozentpunkte zurückgenommen. Die Notenbank hatte US-Medienberichten zufolge ihren Leitzins zuletzt im Oktober 1984 um 0,75 Punkte zurückgenommen. Zudem war es die erste Zinssenkung zwischen den regulären Sitzungen des Offenmarktausschusses seit September 2001. Damals wollten die Währungshüter Konjunkturängste nach den verheerenden Anschlägen auf New York und Washington dämpfen.

US-Finanzminister Henry Paulson begrüßte die Entscheidung der Fed als "konstruktiv". Der Schritt zeige, dass die Fed "flink ist und schnell reagieren kann". Der Finanzminister äußerte sich trotz der Immobilien- und Kreditkrise zuversichtlich über den Zustand der US-Wirtschaft. "Die Struktur der Wirtschaft ist gut fundiert, die Langzeit-Aussichten sind gesund", sagte Paulson. Die Arbeitslosigkeit sei weiterhin niedrig, es würden weiterhin Jobs geschaffen, wenn auch mit gedrosseltem Tempo.

Die Fed steht im Einklang mit dem Kurs von Präsident George W. Bush, der in der vorigen Woche ein riesiges Konjunkturpaket angekündigt hat, das bis zu 145 Milliarden Dollar ausmachen soll. Paulson zeigte sich zuversichtlich, dass das Programm, das vor allem aus Steuergeschenken besteht, bis zum Frühjahr unter Dach und Fach ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Berlin/Wolfsburg (dpa) - Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch wird definitiv nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal …
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Berlin - Die Politik kämpft im Falle einer Übernahme durch Peugeot-Citroën um die Arbeitsplätze bei Opel. Auf lange Sicht sind sichere Jobs aber nahezu unmöglich, sagt …
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Ringen um Opel-Jobs
Die Politik kämpft um den Erhalt der Arbeitsplätze bei Opel, falls das Unternehmen vom französischen Autobauer Peugeot-Citroën übernommen wird. Auf lange Sicht sind …
Ringen um Opel-Jobs
Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge
Frankfurt/Berlin - Die in die Höhe schießenden Immobilienpreise in deutschen Großstädten beunruhigen die Bundesbank. Die Anstiege seien mit wirtschaftlichen Faktoren …
Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge

Kommentare