+
Das Gebäude der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) in Washington. Foto: Matthew Cavanaugh/Archiv

US-Notenbank sieht Finanzriesen besser für Krisen gewappnet

Washington (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) sieht die größten Geldhäuser in Amerika krisenfester aufgestellt. Alle 31 Großbanken bestanden den ersten Teil des jährlichen Stresstests der Finanzaufseher, wie die am Donnerstag veröffentlichten Ergebnisse zeigten.

Auch die US-Tochter der Deutschen Bank nahm erstmals an der Prüfung teil, bei der die Fed untersucht, wie robust sich die Finanzkonzerne in simulierten Krisenszenarien behaupten würden.

Die Notenbank nimmt die Kapitalausstattung unter die Lupe, um sicherzustellen, dass die Kreditvergabe an Unternehmen und Haushalte nicht abrupt ins Stocken gerät. Die Fed geht davon aus, dass die getesten Banken - US-Branchenriesen wie Citigroup, JPMorgan, Goldman Sachs oder Wells Fargo, aber auch Töchter internationaler Institute - in extremen Krisen erhebliche Verluste erleiden. Im schlimmsten Fall würden insgesamt 340 Milliarden Dollar (308 Mrd Euro) eingebüßt.

Dennoch wären die Kapitalpolster nach Einschätzung der Notenbank dick genug, um die Banken vor Pleitegefahr sowie das Finanzsystem vor Crash-Risiken zu bewahren. Die Fed legt ein Szenario zugrunde, bei dem es zu einer tiefen Rezession und einem Anstieg der Arbeitslosenquote auf über zehn Prozent kommt. Notenbank-Gouverneur Daniel Tarullo zeigte sich mit den Ergebnissen zufrieden: "Höhere Kapitalquoten der großen Banken erhöhen die Resistenz unseres Finanzsystems."

Die Notenbank hatte den Stresstest 2009 eingeführt, nachdem das Finanzsystem in der Krise zuvor beinahe kollabiert wäre. Am nächsten Mittwoch wird die Fed ausführlichere Ergebnisse veröffentlichen, bei denen auch die internen Kontrollen und das Risikomanagement der Banken auf den Prüfstand kommen. Ob die Deutsche Bank diesen Test besteht, gilt als ungewiss. Am Markt wird nach einem Bericht des "Wall Street Journal" zudem spekuliert, dass die spanische Banco Santander scheitern könnte.

Fed-Mitteilung

Fed-Ergebnisse

WSJ-Artikel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Die Brände beim Smartphone Galaxy Note 7 haben Samsung ein für die Branche bisher beispielloses Debakel beschert. Am Montag soll der Untersuchungsbericht vorgestellt …
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang

Kommentare