US-Notenbankchef: Finanzmarktkrise nicht vorüber

Washington - Trotz einer Entspannung der Lage an den Finanzmärkten ist die Krise nach Ansicht von US-Notenbankchef Ben Bernanke noch nicht vorüber. "Derzeit sind die Bedingungen an den Finanzmärkten noch weit von der Normalität entfernt", sagte der Vorsitzende der Federal Reserve (Fed).

Falls nötig, werde die Notenbank ihre Dollar-Auktionen, die die Liquidität der Banken erhöhen soll, zusätzlich ausweiten. Unter anderem US-Finanzminister Henry Paulson hatte sich hingegen zuversichtlich gezeigt, dass der schlimmste Teil der Krise inzwischen vorbei sei.

Bernanke warnte zugleich vor dem Eindruck, dass die Zentralbanken jedes Mal bei Finanzturbulenzen sofort zu Hilfe eilen. Eine solche Einstellung gebe "Finanzinstitutionen und ihren Gläubigern weniger Anreize, passende Strategien zur Bewältigung von Liquiditätsrisiken zu verfolgen und mehr Anreize, solche Risiken einzugehen". Die Fed und andere große Notenbanken hatten in den vergangenen Monaten mit milliardenschweren Geldspritzen auf Liquiditätsengpässe der Banken reagiert, nachdem der lebenswichtige Finanzstrom zwischen den Geldhäusern als Folge mangelnden Vertrauens durch die Kreditkrise immer weiter ausgetrocknet war.

In seiner Rede ging Bernanke nicht auf den weiteren Zinskurs der Notenbank oder die Aussichten für die größte Volkswirtschaft der Welt ein. Die Fed hatte ihren Leitzins vergangenen Monat um 0,25 Prozentpunkte auf nunmehr 2 Prozent gesenkt. Ökonomen rechnen damit, dass die Notenbank nun eine Pause einlegt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern
Der US-Internetkonzern Google und die weltgrößte Einzelhandelskette Walmart gehen eine Online-Partnerschaft ein. Das steckt dahinter. 
So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Kommentare