Düstere Aussichten für den Euro?

Hamburg - Die Euro-Zone wird nach Ansicht des New Yorker Ökonomen Nouriel Roubini in wenigen Jahren vor dem endgültigen Zusammenbruch stehen.

“Die Politiker der Euro-Zone können sich vielleicht noch fünf Jahre lang durchlavieren, danach kann man sehr harten Entscheidungen nicht mehr ausweichen“, sagte der Wirtschaftsprofessor der Wochenzeitung “Die Zeit“ laut Vorabbericht. Der in der vergangenen Woche in Brüssel beschlossene Umschuldungsplan löse das Kernproblem nicht. Die EU-Länder an der Peripherie hätten bereits vor über einem Jahrzehnt an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber China, Asien, der Türkei und Osteuropa verloren. Die scharfe Aufwertung des Euro seit 2002 habe deren Wettbewerbsfähigkeit “erst recht ruiniert“, erklärte Roubini. “Das war ein Sargnagel.“ Helfen könne der Ausstieg aus dem Euro. Roubini hatte als einer von wenigen Ökonomen die globale Finanzkrise von 2007/2008 vorher erkannt und davor gewarnt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Wie du mir, so ich dir: Die Türkei reagiert auf weitere Sanktionen der USA mit Strafzöllen, unter anderem auf die Einfuhr von Autos und Alkohol. Der Konflikt mit …
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der …
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück.
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter
Das riecht nach Ärger: Mitarbeiter erheben im „Spiegel“ schwere Vorwürfe gegen Aldi. Jetzt hat der Discounter eine Stellungnahme dazu abgegeben.
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter

Kommentare