US-Ölpreis gibt nach deutlichen Vortagsverlusten weiter nach

Singapur - Der US-Ölpreis ist am Mittwoch weiter gesunken. Ein Barrel der US-Sorte WTI zur Auslieferung im Februar kostete im frühen Handel 91,69 Dollar und damit 21 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Die Anfang des Jahres kurzzeitig übersprungene Marke von 100 Dollar gerät damit weiter aus dem Blickfeld.

Bereits am Dienstag hatte der US-Ölpreis über zwei Dollar nachgegeben, nachdem der saudische Öl-Minister Ali al-Naimi die Bereitschaft seines Landes zur Ausweitung der Ölförderung signalisiert hatte. Saudi-Arabien ist der größte Ölproduzent innerhalb der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC). Zudem seien die Ölpreise gedrückt worden von Sorgen um ein Abgleiten der US-Konjunktur in eine Rezession, hieß es bei Händlern. Die USA sind der weltweit größte Ölverbraucher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen
Es ist nur eine Frage der Zeit, wann Amazon auch hierzulande eigene stationäre Läden eröffnet. In den USA baut das Unternehmen die stationäre Präsenz mit Buchläden …
Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen
Supermärkte erhöhen Eier-Preise ab Januar
Der Skandal um mit dem Insektenschutzmittel Fipronil belastete Eier hat die Branche im Sommer stark getroffen. Im Januar werden die Preise in den Supermärkten nun …
Supermärkte erhöhen Eier-Preise ab Januar
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein …
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
So stark stiegen die Mieten in Bayern - speziell in München
Wohnen in bayerischen Städten wird immer teurer. Der Spitzenreiter in der Langfristbetrachtung ist dabei keine Überraschung.
So stark stiegen die Mieten in Bayern - speziell in München

Kommentare