US-Ölpreis sinkt zeitweise unter 100 US-Dollar - Rezessionsangst

-

New York/London (dpa) - Der US-Ölpreis ist angesichts gestiegener Konjunktursorgen zeitweise unter 100 US-Dollar gefallen. Es gehe am Markt die Furcht um, dass die Finanzmarktkrise die Weltkonjunktur nachhaltig belasten und so auch die Nachfrage nach Rohöl vermindern könnte, sagten Händler.

Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai wurde am Mittag mit 100,58 Dollar gehandelt. Das waren 1,97 Dollar weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Kurzzeitig war der Ölpreis bis auf 99,59 Dollar gefallen. Bereits am Mittwoch war der WTI-Preis um fast fünf Dollar eingebrochen. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Mai sank am Donnerstag um 1,33 Dollar auf 99,39 Dollar.

"Der Markt war in den vergangenen zwei Wochen sehr volatil", sagte Rohstoffstratege David Moore von der Commonwealth Bank. Vor diesem Hintergrund sei es sehr schwierig einzuschätzen, wann die Preise einen Richtungswechsel vollzögen. Allerdings könnte die Stimmung nun kippen und der Fokus der Anleger verstärkt auf die eingetrübten Perspektiven für die US-Wirtschaft gelenkt werden. Es werde befürchtet, dass weitere Banken in Liquiditätsschwierigkeiten geraten könnten und so nicht nur die US-Wirtschaft belastet werde.

Auch der etwas gestiegene Dollar habe den Anleger einen Grund zum Verkaufen gegeben, sagten Händler. Das Rohöl wird wie der Euro als Investitionsalternative zum Dollar gesehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare