US-Ölpreis steigt wieder leicht - G8-Erklärungen zu Ölpreisen

Singapur - Der US-Ölpreis ist am Dienstag nach dem deutlichen Rückgang zum Wochenbeginn wieder gestiegen. Im frühen Handel kostete ein Fass Leichtöl der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Auslieferung 142,25 US-Dollar.

Das waren 88 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Am Montagabend war der Ölpreis zeitweise unter die Marke von 140 Dollar gesunken.

"Die Staats- und Regierungschefs der acht wichtigsten Industriestaaten (G8) versuchen, den Markt abzukühlen und den Preisschub zu dämpfen", sagte Energie-Experte Dave Ernsberger von Platts in Singapore. Die acht wichtigsten Industriestaaten einigten sich nach Angaben aus der japanischen Delegation vom Dienstag auf verstärkte Maßnahmen gegen den Anstieg der Ölpreise. Einzelheiten wurden bisher nicht bekannt.

Am zweiten Tag ihrer dreitägigen Beratungen drückten die G8 nach Beratungen über die Lage der Weltwirtschaft ihre ernste Sorge über die Rekordhochs bei den Öl-, Rohstoff- und Nahrungsmittelpreisen aus. Sie stellten eine ernste Gefahr für das globale Wirtschaftswachstum dar. Die G8 sind sich einig, dass verstärkt in die Ölproduktion investiert werden müsse. Auch müsse der Dialog zwischen Förder- und Verbraucherländer verstärkt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare