+
Die Citigroup, zu der auch die Citibank gehört, sammelte bei der Kapitalerhöhung 17 Milliarden Dollar ein.

US-Regierung verschiebt Ausstieg bei Citigroup

New York/Washington - Die US-Regierung hat einen geplanten Verkauf von Citigroup-Anteilen abgeblasen. Der Preis für die Aktie ist zu niedrig.

Nachdem die Bank bei einer Kapitalerhöhung nur 3,15 Dollar pro Aktie erzielen konnte, beschloss das Finanzministerium, seine Anteile lieber noch zu behalten. Der US-Staat bekam im Zuge der milliardenschweren Hilfsmaßnahmen für den schwächelnden Bankkonzern eine Beteiligung von 34 Prozent.

Die Citigroup sammelte bei der Kapitalerhöhung 17 Milliarden Dollar ein, wie die Bank nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Damit sollen Staatshilfen zurückgezahlt werden. Die Kapitalerhöhung war an der Wall Street kühl aufgenommen worden, weil die Branche an den Zukunftsaussichten des Bankgiganten zweifelt. Das Finanzministerium hatte für seine 7,7 Milliarden Aktien seinerzeit noch 3,25 Dollar pro Anteil gezahlt, hätte also bei einem Ausstieg jetzt mit einen Verlust rechnen müssen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Mit dem Umbau seines Geschäftsmodells hin zu mehr Mietsoftware wollte der Softwarekonzern SAP unabhängiger von den schwankenden Lizenzeinnahmen werden. Der Plan scheint …
Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Australien und Japan wollen TTP retten
Sydney - Nach dem Ausstieg der USA aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP will Australien in die Bresche springen, um das Abkommen zu retten. Auch Japan hofft …
Australien und Japan wollen TTP retten
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York - Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern.
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen

Kommentare