+
Arbeitete Apple mit fünf Verlafgen zusammen, um gemeinsam den Konkurrenten Amazon zu unterbieten?

US-Justizministerium klagt an

Apple: Preistreiberei bei E-Books?

New York - Der Technologie-Konzern Apple steht in den USA seit Montag wegen seiner Preispolitik bei E-Books vor Gericht. Apple habe Preise erreichen wollen, die einen Gewinn von 30 Prozent ermöglichen.

Das US-Justizministerium wirft ihm vor, zusammen mit fünf Verlagen bei seinem Markteintritt 2010 zusammen gearbeitet zu haben, um den Angebotspreis von 9,99 Dollar pro E-Book des Konkurrenten Amazon.com zu eliminieren.

Ihr Anwalt Lawrence Buterman sagte am Montag in New York, der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs habe persönlich für eine Anhebung der Preise auf 12,99 und 14,99 Dollar hingewirkt. Er werde als Beweise Briefe und E-Mails präsentieren, die Jobs Aktivitäten zur Kontrolle der E-Book-Preise belegten, als Apple die Einführung seines iPads vorbereitete. Apple habe Preise erreichen wollen, die einen Gewinn von 30 Prozent ermöglichen. Die US-Verbraucher hätten daher Hunderte von Millionen Dollar mehr für E-Books ausgeben müssen.

Apple-Anwalt Orin Snyder wies die Regierungsvorwürfe zurück. Apple habe den Wettbewerb gestärkt. Apple sei 2010 in einen E-Book-Markt eingetreten, "der kaputt war, dem Innovationen und Wettbewerb fehlten und der in keiner guten Richtung unterwegs war".

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare