+
Pump-Einheiten auf einem Ölfeld bei Los Angeles. Foto: Paul Buck/Archiv

US-Repräsentantenhaus für Abschaffung von Rohöl-Exportverbot

Washington (dpa) - Das von den Republikanern dominierte US-Repräsentantenhaus hat mit klarer Mehrheit für die Abschaffung des Verbots von Rohöl-Ausfuhren gestimmt. Der Export ist in den USA seit rund 40 Jahren nur in genehmigten Ausnahmefällen erlaubt.

Die Ölindustrie strebt seit langer Zeit eine Aufhebung des Verbots an, zumal die USA sich wegen der umstrittenen Ausbeutung von Schieferöl-Vorkommen vom Importeur zum Exporteur von Öl entwickeln.

Präsident Barack Obama ist gegen die Ausfuhrerlaubnis. Es wird erwartet, dass er ein mögliches Kippen des Verbots mit einem Veto belegen wird. Vorher muss die Angelegenheit aber noch in der zweiten Parlamentskammer, dem Senat, behandelt werden.

Das Ausfuhrverbot war 1973 inmitten der damaligen Ölkrise eingeführt worden. Hintergrund war die Sicherung einer nationalen Energiereserve, um die Abhängigkeit von Einfuhren zu verringern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet
Berlin (dpa) - Der Verkaufspoker um die insolvente Air Berlin tritt heute in eine neue Phase. Für die Techniktochter mit 900 Beschäftigten endet die Bieterfrist. Bislang …
Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet
Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren
Stuttgart (dpa) - Nach den weitreichenden Zukunfts-Entscheidungen der vergangenen Wochen richtet sich der Blick beim Autobauer Daimler nun erst einmal wieder auf das …
Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen

Kommentare