+
Der Goldpreis hat ein neues Rekordhoch erreicht.

US-Schuldenstreit treibt Goldpreis auf neues Rekordhoch

London - Der Nervenkrieg um die Einigung im US-Schuldenstreit wirkt sich weiterhin auf den Goldpreis aus. Dieser ist auf ein neues Rekordhoch gestiegen.

In der Nacht zum Montag kletterte der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) zeitweise bis auf 1622,49 Dollar - so viel wie noch nie. Im weiteren Handel fiel der Goldpreis aber etwas zurück. Im Mittagshandel stand er bei 1620,26 Dollar. Das sind aber immer noch 21,46 Dollar mehr als am Freitag. “Nach dem Wochenende scheint das Unmögliche doch möglich zu werden“, befürchten die Experten der HSH Nordbank. Die USA könnten vom 2. August an tatsächlich Probleme bekommen, allen ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Auch nach einer Reihe von Treffen am Wochenende scheinen sich die Fronten zwischen Republikanern und Demokraten nicht aufgeweicht zu haben, wie die HSH Nordbank urteilte. Derzeit zeichne sich kein Kompromiss zur Erhöhung der Schuldengrenze in den USA ab. Außerdem gebe es keine Hinweise auf ein langfristig angelegtes Programm zur Konsolidierung der Staatsfinanzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare