+
Die Prämieneinnahmen des Talanx-Konzerns stiegen um 8,3 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro. Foto: Sebastian Gollnow

Belastungen

US-Steuerreform belastet Talanx-Gewinn

Hannover (dpa) - Das Orkantief "Friederike" und die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump haben dem Versicherungskonzern Talanx im ersten Quartal sinkende Gewinne eingebrockt.

Unter dem Strich verdiente der Mehrheitseigner des Rückversicherers Hannover Rück 218 Millionen Euro - nach 238 Millionen Euro ein Jahr zuvor, wie der Konzern mitteilte.

Allein die Verwüstungen durch "Friederike" schlugen konzernweit mit 59 Millionen Euro zu Buche. Hinzu kamen Belastungen in der Industrieversicherung, vor allem durch die Feuerversicherung.

Der neue Vorstandschef Torsten Leue, der die Konzernführung am Dienstag von Herbert Haas übernommen hat, sprach dennoch von einem guten Start ins Jahr. Talanx sei auf Kurs, in diesem Jahr wie geplant einen Nettogewinn von rund 850 Millionen Euro zu erreichen. Die Prämieneinnahmen des Konzerns stiegen um 8,3 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro. Trotz des Orkans "Friederike" sank die Großschadenbelastung den Angaben zufolge auf rund 138 (Vorjahreszeitraum: 153) Millionen Euro.

Talanx und seine Tochter Hannover Rück wollen zudem ihre Kräfte im Spezial-Versicherungsgeschäft bündeln. Die Talanx-Tochter HDI Global und der weltweit drittgrößte Rückversicherer wollen in einem gemeinsamen Unternehmen in der Agentur- und Spezialversicherung Verträge zu Vermögensschadenhaftpflicht, Organhaftpflicht, Rechtsschutz, Sport- und Unterhaltung und Luftfahrt zeichnen.

Auch das Geschäft mit Bohrinseln und der Tierversicherung fällt in dieses Feld. Das neue Gemeinschaftsunternehmen soll auf jährliche Bruttoprämien von mehr als einer Milliarde Euro kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Auch wenn sich die Lage etwas entspannt: Die Türkei kämpft mit einer handfesten Währungskrise, und die hohe Inflation belastet Verbraucher und Wirtschaft. Der Präsident …
Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Kaum ein Firmenchef im Silicon Valley steht so unter Druck wie Tesla-Chef Elon Musk. Er selbst nennt seinen Gesundheitszustand "nicht gerade toll". In einem Interview …
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Münster (dpa) - Halter von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Motorsteuerung müssen nach einer Gerichtsentscheidung die vom Kraftfahrt-Bundesamt vorgeschriebenen …
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter
Immer wieder "Dieselgate": Die Abgas-Affäre bei Volkswagen könnte jetzt mehrere Beschuldigte den Job kosten. Gleichzeitig verkauft der Konzern immer mehr Autos. Aber wie …
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter

Kommentare