US-Topmanagerin geht wegen Gehaltsdeckelung

Charlotte/USA - Aus Ärger über die staatlich verordnete Gehaltsdeckelung hat eine Topmanagerin den angeschlagenen US-Versicherungsriesen AIG verlassen.

Die stellvertretende Verwaltungsratschefin Anastasia Kelly habe mit sofortiger Wirkung ihren Rücktritt erklärt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Nach einem Bericht des “Wall Street Journal“ soll Kelly eine Abfindung in Millionenhöhe erhalten, auf die sie nach firmeninternen Plänen ein Anrecht habe.

Die US-Regierung hatte den in der US-Immobilienkrise ins Wanken geratenen Versicherer mit Krediten in Höhe von 182,5 Milliarden Dollar gerettet und dafür 80 Prozent der Anteile übernommen. Im November war bekanntgeworden, dass AIG-Vorstandsvorsitzender Robert Benmosche ein Jahresgehalt von sieben Millionen Dollar erhält. Drei Millionen soll Benmosche in bar erhalten, vier weitere Millionen in Aktien. Außerdem wird er bei gutem Geschäftsverlauf einen Bonus von bis zu 3,5 Millionen in Aktien erhalten. Die Bezüge von drei Topmanagern, darunter Finanzchef David Herzog, wurden gekürzt, um die Auflagen zu erfüllen.

apd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank
Das letzte Kapitel in der Geschichte der skandalträchtigen HSH Nordbank ist angebrochen. Entweder das Institut ist in einem Jahr verkauft - oder es wird aufgelöst.
Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank

Kommentare