+
Im Abgas-Skandal von Volkswagen geraten noch mehr Autos ins Visier der US-Aufseher. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

US-Umweltbehörden: Abgas-Skandal betrifft noch mehr VW-Autos

VW kommt in der Affäre um manipulierte Emissionswerte nicht zur Ruhe. In den USA weiten die Umweltbehörden ihre Ermittlungen aus. Zudem haben die Wolfsburger bislang noch keinen Rückruf-Plan eingereicht - ein erstes Ultimatum der US-Aufseher läuft aus.

Sacramento/Washington (dpa) - Im Abgas-Skandal von VW geraten noch mehr Autos ins Visier der US-Aufseher. Vertreter des Konzerns hätten eingeräumt, dass Diesel-Fahrzeuge der Marken VW und Audi mit 3,0-Liter-Motoren der Modelljahre 2009 bis 2016 mit einer verdächtigen Software ausgestattet seien.

Das teilten die Umweltbehörden EPA und CARB am Freitag mit. Bislang war in diesem Fall nur wegen dubioser Ergebnisse bei Emissionstests von Fahrzeugen der Baujahre 2014 bis 2016 ermittelt worden.

Die Software ist allerdings eine andere, als die bereits als Schummel-Programm ("Defeat Device") überführte, deren manipulativen Einsatz bei Emissionstests von etwa 480 000 Diesel-Fahrzeugen mit 2,0-Liter-Motoren VW bereits im September eingestanden hat. Die zweite verdächtige Software wird "Auxiliary Emissions Control Device" (AECD) genannt und betrifft auch die VW-Premiummarke Porsche. Ob es sich dabei um ein Schummelprogramm handelt, muss sich erst zeigen.

Die neuen Vorwürfe gegen VW bezögen sich zunächst vor allem auf Fehler im Zertifizierungsverfahren, sagte ein CARB-Sprecher auf Nachfrage. Der deutsche Autobauer habe es versäumt, den US-Behörden den Einbau der strittigen Software vorschriftsgemäß zu melden. Das heiße jedoch nicht, dass dieses Programm der Manipulation dienen müsse. Ob das der Fall sei, werde noch geprüft. Es liege den Behörden auch kein Schuldeingeständnis von VW dazu vor.

Zur Anzahl der betroffenen Wagen machte der CARB-Sprecher keine Angaben. Ein Sprecher der EPA erklärte gegenüber dem US-Fachblatt "Automotive News", es gehe um mindestens 85 000 Fahrzeuge der Marken Audi, Volkswagen und Porsche mit 3,0-Liter-Diesel-Motoren.

Volkswagen war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Bislang hat der Konzern stets abgestritten, dass es sich bei der AECD-Software um ein Schummel-Programm handelt. Es gehe um ein Hilfsgerät, das beim Warmlaufen der Abgasanlage zum Einsatz käme, hieß es. VW-US-Chef Michael Horn hatte erstmals bei einer Anhörung im US-Kongress am 8. Oktober erwähnt, dass es wegen der AECD-Programme Probleme mit den US-Behörden geben könnte.

In den USA läuft am Freitag eine erste von EPA und CARB gesetzte Frist aus, innerhalb derer VW Vorschläge für einen Rückruf der knapp eine halbe Million Diesel-Wagen vorlegen muss, bei denen der Einsatz von Schummel-Software unstrittig ist. Ohne einen akzeptablen Plan zur Beseitigung der Manipulationen drohen empfindliche Strafen. VW habe bislang noch kein Unterlagen eingereicht, man rechne aber noch im Laufe des Tages damit, sagte der CARB-Sprecher.

CARB-Mitteilung

Bericht Automotive News

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Chinas Wachstum auf niedrigstem Stand seit 1990
Trotz des langsamsten Wachstums seit 26 Jahren scheint sich Chinas Wirtschaft zu fangen. Für das neue Jahr sehen Experten aber viele Risiken. Neben hohen Schulden und …
Chinas Wachstum auf niedrigstem Stand seit 1990
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben

Kommentare