US-Verbrauchervertrauen auf 5-Jahres-Tief

-

Washington (dpa) - In den USA ist die Stimmung der Verbraucher im März auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren abgerutscht. Das vom privaten Forschungsinstitut "Conference Board" ermittelte Verbrauchervertrauen sei von revidiert 76,4 (zunächst 75,0) Punkten im Vormonat auf 64,5 Punkte gefallen.

So hieß es in einer am Dienstag in Washington veröffentlichten Mitteilung. Damit ist das Stimmungsbild der Verbraucher deutlich schlechter als erwartet ausgefallen. Von Thomson Financial News befragte Volkswirte hatten nämlich mit einem viel moderateren Rückgang auf 73,0 Punkte gerechnet.

Die Postbank rechnet nach dem überraschend schwachen US-Verbrauchervertrauen mit einer Flaute beim Konsum in den Vereinigten Staaten. Für die nächsten Monate deute sich "für den privaten Verbrauch eine sehr verhaltene Entwicklung an", hieß es. Die hohen Energiepreise und die Turbulenzen an den Finanzmärkten hätten "ihr Übriges getan, um die Stimmung der Konsumenten zu dämpfen".

Auch für die Bank of Amerika ist das Ergebnis der März-Umfrage des Conference Board "besonders bemerkenswert". Die Verbraucher in den USA würden sich auf eine längere Schwächephase der US-Wirtschaft einstellen. Die "trübe Stimmung" mache die Furcht der Verbraucher vor einer harten und ausgeprägten Phase konjunktureller Schwäche deutlich, schreiben die Experten der Bank of America.

In einer ersten Reaktion ist der Kurs des Euro nach der Veröffentlichung des Verbrauchervertrauens zeitweise über die Marke von 1,56 US-Dollar gesprungen. Im weiteren Handelsverlauf verlor der Kurs der Gemeinschaftswährung aber wieder und stand am späten Nachmittag bei 1,5586 Dollar. Der Deutsche Aktienindex gab nach den US-Daten einen Teil seiner starken Gewinne ab und stand zeitweise mit einem Plus von 2,56 Prozent bei 6.481,64 Punkten. Im weiteren Handel schaffte der DAX dann aber wieder den Sprung über die Marke von 6.500 Punkten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ohne Arbeitsverkürzung kein Tarifabschluss
München (dpa) - Im Tarifstreit in der Metallindustrie erhöht die IG Metall den Druck auf die Arbeitgeber.
Ohne Arbeitsverkürzung kein Tarifabschluss
Industrie 4.0 gefährdet Jobs von Frauen
Davos (dpa) - Die Industrie 4.0 gefährdet laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) vor allem Arbeitsplätze von Frauen.
Industrie 4.0 gefährdet Jobs von Frauen
Online-Handel mit Waren wächst zweistellig
Hamburg (dpa) - Das Internet als Vertriebsweg für Waren aller Art wächst kräftig.
Online-Handel mit Waren wächst zweistellig
Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen
Der weltweit größte Onlinehändler Amazon eröffnet am Montag einen Supermarkt ohne Kassen und Kassierer.
Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen

Kommentare