US-Verbrauchervertrauen auf 5-Jahres-Tief

-

Washington (dpa) - In den USA ist die Stimmung der Verbraucher im März auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren abgerutscht. Das vom privaten Forschungsinstitut "Conference Board" ermittelte Verbrauchervertrauen sei von revidiert 76,4 (zunächst 75,0) Punkten im Vormonat auf 64,5 Punkte gefallen.

So hieß es in einer am Dienstag in Washington veröffentlichten Mitteilung. Damit ist das Stimmungsbild der Verbraucher deutlich schlechter als erwartet ausgefallen. Von Thomson Financial News befragte Volkswirte hatten nämlich mit einem viel moderateren Rückgang auf 73,0 Punkte gerechnet.

Die Postbank rechnet nach dem überraschend schwachen US-Verbrauchervertrauen mit einer Flaute beim Konsum in den Vereinigten Staaten. Für die nächsten Monate deute sich "für den privaten Verbrauch eine sehr verhaltene Entwicklung an", hieß es. Die hohen Energiepreise und die Turbulenzen an den Finanzmärkten hätten "ihr Übriges getan, um die Stimmung der Konsumenten zu dämpfen".

Auch für die Bank of Amerika ist das Ergebnis der März-Umfrage des Conference Board "besonders bemerkenswert". Die Verbraucher in den USA würden sich auf eine längere Schwächephase der US-Wirtschaft einstellen. Die "trübe Stimmung" mache die Furcht der Verbraucher vor einer harten und ausgeprägten Phase konjunktureller Schwäche deutlich, schreiben die Experten der Bank of America.

In einer ersten Reaktion ist der Kurs des Euro nach der Veröffentlichung des Verbrauchervertrauens zeitweise über die Marke von 1,56 US-Dollar gesprungen. Im weiteren Handelsverlauf verlor der Kurs der Gemeinschaftswährung aber wieder und stand am späten Nachmittag bei 1,5586 Dollar. Der Deutsche Aktienindex gab nach den US-Daten einen Teil seiner starken Gewinne ab und stand zeitweise mit einem Plus von 2,56 Prozent bei 6.481,64 Punkten. Im weiteren Handel schaffte der DAX dann aber wieder den Sprung über die Marke von 6.500 Punkten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.