+
Auftrieb erhielt die Konjunktur durch Konsumausgaben, die im Weihnachtsquartal so stark wuchsen wie seit neun Jahren nicht mehr. Foto: Justin Lane

US-Wirtschaft drosselt Tempo

Washington (dpa) - Die US-Wirtschaft hat sich nach einem fulminanten Halbjahr wieder deutlich abgeflaut. Im vierten Quartal letzten Jahres legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufs Jahr gerechnet um 2,6 Prozent zu, wie das Handelsministerium in Washington in einer ersten Schätzung mitteilte.

Im zweiten und dritten Quartal 2014 war die Wirtschaft noch um 4,6 beziehungsweise 5 Prozent gewachsen. Insgesamt betrachtet betrug das Konjunkturplus im vergangenen Jahr 2,4 Prozent. Damit war es nur geringfügig höher als in den Jahren nach der Wirtschaftskrise von 2010 bis 2013, als es im Schnitt 2,2 Prozent betrug. Fachleute hatten mit einem besseren Wert gerechnet.

Auftrieb erhielt die Konjunktur durch Konsumausgaben, die im Weihnachtsquartal so stark wuchsen wie seit neun Jahren nicht mehr. Das Wachstum bei Unternehmensinvestitionen ließ hingegen gravierend nach. Auch die Exporte ließen nach, während die Importe deutlich zunahmen. Gesunkene Staatsausgaben drückten das BIP ebenfalls.

Das Weiße Haus in Washington gab in einer ersten Reaktion auch der angespannten weltwirtschaftlichen Lage die Mitschuld. Es äußerte die Hoffnung, dass die gesunkenen Ölpreise der globalen Konjunktur etwas Auftrieb geben können.

Die Wirtschaftsdaten sind auch eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die US-Notenbank Federal Reserve. Die denkt derzeit über die erste Erhöhung der Leitzinsen seit 2006 nach, will aber zunächst noch mehr Signale für eine stabile Erholung der Wirtschaft sehen. Manche Experten meinen, dass die Zinserhöhung nicht vor September kommt. Bislang peilten die Märkte die Jahresmitte an.

Mitteilung Handelsministerium

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare