+
Container im Hafen von Baltimore: Nach europäischen Standards betrug das US-Wachstum im Schlussquartal zwischen 0,4 und 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Foto: Patrick Semansky

Handelsdefizit kostet Wachstum

US-Wirtschaft verliert zum Jahresende 2016 an Tempo

Donald Trump will der heimischen Wirtschaft zu mehr Wachstum verhelfen - auch durch Abschottung nach außen und Bevorzugung amerikanischer Firmen. Kurz vor seiner Amtsübernahme war die Entwicklung nicht ganz so gut wie erwartet.

Washington (dpa) - Die US-Wirtschaft ist zum Jahresende 2016 deutlich schwächer gewachsen. Im vierten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um eine auf das Jahr hochgerechnete Rate von 1,9 Prozent, wie das Handelsministerium in einer ersten Schätzung mitteilte.

Analysten hatten im Mittel eine Rate von 2,2 Prozent erwartet, nachdem die weltgrößte Volkswirtschaft im dritten Quartal auf dieser Berechnungsbasis noch um 3,5 Prozent gewachsen war.

Nicht nur Ende 2016 hat die US-Wirtschaft abgebremst. Der Statistik zufolge wuchs das BIP im vergangenen Gesamtjahr um 1,6 Prozent. Das ist ein deutlich geringeres Tempo als im Vorjahr. 2015 hatte die Wirtschaftsleistung der USA um 2,6 Prozent zugelegt.

Im Schlussquartal wurde das Wachstum erheblich durch den Außenhandel gebremst. Allein das höhere Handelsdefizit mit dem Ausland kostete das Land 1,7 Prozentpunkte Wachstum. Dieses Ergebnis dürfte den neuen Präsidenten Donald Trump in seiner kritischen Haltung zum Freihandel bestärken. Neben dem Außenhandel belastete der Konsum der privaten Haushalte die Entwicklung, weil der Verbrauch schwächer wuchs. Wurde im dritten Quartal noch ein Konsumwachstum von 3,0 Prozent erreicht, betrug es im vierten Quartal 2,5 Prozent.

Gestützt wurde das Gesamtwachstum dagegen durch die Staatsausgaben, die der neue Präsident weiter erhöhen will. Insbesondere die Ausgaben für Infrastruktur-Projekte sollen deutlich steigen. Die Investitionen und die Lagerbestände der Unternehmen trugen ebenso zum Wachstum bei wie die Bauausgaben.

Wachstumszahlen werden in den USA auf ein Jahr hochgerechnet. Sie geben an, wie stark die Wirtschaft wachsen würde, wenn das Tempo ein Jahr lang gehalten würde. In Europa wird auf eine solche sogenannte Annualisierung verzichtet. Die Wachstumsraten sind deshalb geringer und nicht unmittelbar mit amerikanischen Zahlen vergleichbar. Nach europäischen Standards betrug das US-Wachstum im Schlussquartal zwischen 0,4 und 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.