Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen

Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen
+
Die Spritpreise in den USA sind gefallen. Da haben die US-Verbraucher mehr Geld für Konsum übrig. Foto: Uli Deck/dpa

US-Wirtschaft wächst langsamer

Washington (dpa) - Die US-Wirtschaft ist zum Jahresende 2014 noch langsamer gewachsen als zunächst angenommen. Im vierten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufs Jahr gerechnet lediglich um 2,2 Prozent zu, wie das Handelsministerium in einer zweiten Schätzung mitteilte.

In der ersten Prognose war es von 2,6 Prozent ausgegangen. Im dritten Quartal 2014 war die Wirtschaft noch um hochgerechnete 5 Prozent gewachsen und um 4,6 im zweiten Quartal.

Insgesamt betrachtet betrug das Wirtschaftswachstum im vergangenen Jahr wie bereits zuvor geschätzt 2,4 Prozent. Damit war es nur geringfügig höher als zwischen 2010 und 2013, als es im Schnitt 2,2 Prozent betrug. Allerdings bleibt der Wert weiter hinter den Boomjahren in den 90ern zurück, als der Durchschnitt bei 3,4 Prozent lag.

Der Bericht des Ministeriums ließ aber eine recht stabile Wirtschaftslage vermuten. Die Verbraucherausgaben stiegen demnach zwischen Oktober und Dezember um 4,2 Prozent an. Sie machen in den USA rund 70 Prozent des BIP aus. Der Lageraufbau durch Unternehmen war geringer als erwartet, die Exporte nahmen etwas schneller zu und Firmen investierten mehr. Experten rechnen daher immer noch damit, dass das Wachstum in diesem Jahr auf rund 3 Prozent steigen könnte.

Die monatlich veröffentlichten US-Wachstumsdaten werden anders als in Europa aufs Jahr hochgerechnet. Daher sind die Werte nicht direkt vergleichbar.

Mitteilung Handelsministerium

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten für das kommende halbe Jahr haben sich im Oktober weiter verbessert.
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter

Kommentare