US-Arbeitslosenquote sinkt leicht

Washington - Die Arbeitslosigkeit in den USA ist im August leicht gesunken. Die Arbeitslosenquote ging auf 8,1 Prozent zurück, nach 8,3 Prozent im Juli.

Der August-Zahlen vom US-Arbeitsmarkt sind trotz 96.000 neuen Arbeitsplätzen und einer auf 8,1 Prozent gesunkenen Arbeitslosenquote für Präsident Barack Obama enttäuschend ausgefallen. Zwei Monate vor der Präsidentenwahl teilte das Arbeitsministerium am Freitag mit, dass die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Juli nur darum um 0,2 Prozent zurückgegangen sei, weil mehr Menschen die Arbeitssuche aufgegeben hätten. Diese werden statistisch nicht als Arbeitslose gezählt.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney sagte, die neuen Zahl zeigten, dass Obamas Wirtschaftspolitik nicht greife und das Land eine neue Führung verdient habe. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt gilt angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation als eines der wahlentscheidenden Themen in den USA.

Den Angaben zufolge wurden 2012 bisher nur 139.000 neue Jobs geschaffen, 2011 waren es im gleichen Zeitraum noch 153.000 gewesen. Das Arbeitsministerium musste seine früheren Zahlen über im Juni und Juli neu entstandene Arbeitsplätze nachträglich um 41.000 nach unten korrigieren. Der Anteil derer, die aktuell in den USA arbeiten oder nach Arbeit suchen, fiel in Relation zur Gesamtbevölkerung auf 63,5 Prozent - den niedrigsten Stand seit 31 Jahren. Viele junge Amerikaner bleiben derzeit länger in der Schule, um den Schritt in den Arbeitsmarkt herauszuzögern.

Aktuelle Arbeitslosenquote gefährdet Obamas Wiederwahl

Seit Franklin D. Roosevelt während der Weltwirtschaftskrise 1932 ist es keinem US-Präsidenten gelungen, bei einer Arbeitslosenquote von über 8 Prozent wiedergewählt zu werden. Bis zum Urnengang am 6. November stehen noch zwei Arbeitsmarktberichte an.

Beobachter halten es für möglich, dass die US-Notenbank wegen des schwachen Wirtschaftswachstums nach ihrer Sitzung kommende Woche ein neues Aktionsprogramm ankündigt. Romney hatte beim Parteitag der Republikaner die Schaffung von zwölf Millionen neuen Jobs versprochen. Obama sprach bei seiner Nominierung am Donnerstag eher vage von Hunderttausenden neuen Arbeitsplätzen, die von seiner Wirtschaftspolitik zu erwarten seien.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Irischer Spielwarenhändler kauft deutsche Toys-R-Us-Läden
Der Schriftzug Toys R Us wird verschwinden, die fast 100 Spielzeugläden des einstigen US-Giganten im deutschsprachigen Raum sollen aber unter der Regie eines neuen …
Irischer Spielwarenhändler kauft deutsche Toys-R-Us-Läden
Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Autounfälle sind immer ärgerlich, auch wenn sie glimpflich ausgehen. Und ganz grundsätzlichen Ärger darum gibt es nun auch zwischen Versicherungen und Autoherstellern.
Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter

Kommentare