USA, China und die Spekulanten treiben Ölpreis auf neue Höhen

- New York/Hamburg - Der Ölpreis kennt in diesen Tagen nur eine Richtung: es geht anscheinend unaufhaltsam aufwärts. Eine erneute Spekulationswelle von Hedge-Fonds an den Öl- und Erdgas-Terminmärkten, die Angst vor Versorgungsengpässen bei Ölexporteuren und Raffinerien, Terrorängste in Nigeria nach der Entführung mehrerer ausländischer Ölarbeiter sowie ein möglicher Streik der Ölarbeiter in Norwegen halten die internationalen Märkte in Atem. Jetzt nähert sich der Ölpreis dem Rekordniveau von 60 Dollar.

<P>Die Nachfrage steigt weltweit, wobei China und die USA die meisten Probleme aufwerfen. China wächst weiterhin rasant und benötigt einen ständig höheren Anteil am globalen Ölangebot. Der eigentliche "Sünder" sind die USA. Die Amerikaner benötigen mit sechs Prozent der Weltbevölkerung rund ein Viertel des weltweiten Ölangebots. Sie verbrauchen mit ihren Benzin fressenden Geländewagen, Pickups, Minivans und großen Pkw sogar rund die Hälfte des globalen Benzinangebots.<BR><BR>Am 4. Juli beginnen mit dem Unabhängigkeitsfeiertag die langen US-Sommerferien und damit die Hauptreisesaison. Dann begeben sich Millionen Familien auf die Fahrt zu den meist weit entfernten Ferienorten. Der Treibstoffverbrauch steigt entsprechend scharf an. Die amerikanischen Raffinerien sind jedoch bereits zu rund 97 Prozent ausgelastet. Die Rohöl-, Diesel- und Benzinreserven der USA sind in den vergangenen Wochen geschrumpft. Die amerikanische Öl- und Erdgasförderung fällt seit Jahrzehnten. Die Versorgungslücke muss durch immer höhere Ölimporte gedeckt werden.<BR><BR>Ölfachleute verweisen auf die Tatsache, dass in den USA seit 30 Jahren keine neue Raffinerie mehr gebaut worden ist. Der Widerstand der Bevölkerung in dicht besiedelten Bundesstaaten wie New Jersey vor den Toren von New York oder in den traditionellen Raffinerie-Standorten wie Texas und Louisiana gegen neue Raffinerien ist enorm. Überall gibt es Umweltbedenken. Aus dem gleichen Grund werden auch keine neuen Atomkraftwerke und Hafenanlagen für den Import von Flüssiggas gebaut.<BR><BR>US-Präsident George W. Bush drängt den Kongress seit mehr als vier Jahren vergeblich, ein neues Energiegesetz zu verabschieden. Es würde den Bau von Raffinerien, Flüssiggas-Importlagern sowie von Atom- und Kohlekraftwerken erleichtern und Naturschutzgebiete im Norden Alaskas sowie in den Küstengewässern von Florida am Golf von Mexiko für die Öl- und Erdgassuche öffnen.<BR><BR>Der Neubau einer Raffinerie dauert aber mindestens drei Jahre, so dass kurz- und mittelfristig bei potenziellen Versorgungsengpässen keine Entlastung zu erwarten ist. Hinzu kommt, dass viele US-Raffinerien kaum in der Lage sind, das stark schwefelhaltige Rohöl aus Saudi-Arabien zu Benzin oder Heizöl umzuwandeln. Saudi-Arabien ist aber fast das einzige Opec-Land, das in der Lage wäre, die Förderung und die Exporte rasch zu erhöhen.<BR><BR>Der Hamburger Mineralölwirtschaftsverband liefert eine weitere Erklärung für die hohen Ölpreise. Nach Einschätzung dieser Experten treiben Spekulanten an den internationalen Börsen die Preise nach oben. Vermutet wird, dass das Allzeithoch von 60 Dollar geknackt werden soll. Am Montagmorgen wurden in den USA bereits 59,18 Dollar bezahlt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare