+
Robert Lighthizer, Handelsbeauftragter der USA. 

Handelstreit

USA erhebt neue Strafzölle auf China-Importe

Im Handelskonflikt mit China wollen die USA am 23. August neue Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf Waren im Wert von rund 16 Milliarden Dollar erheben.

Washington - Eine entsprechende Liste mit betroffenen Produkten sei fertiggestellt worden, teilte das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer in Washington mit. Die Zölle würden am 23. August in Kraft treten. Nach einer Überprüfung umfasse die Liste 279 der ursprünglich 284 vorgeschlagenen Produkte. Darunter sind etwa Metalle, Schmierstoffe, Chemikalien und Elektronik. Es ist die zweite Tranche von Strafzöllen, die die USA gegen China verhängen.

25 Prozent auf China-Importe

Anfang Juli waren bereits US-Zölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Importe im Wert von 34 Milliarden US-Dollar in Kraft getreten. Als Vergeltung erhebt China inzwischen Sonderabgaben auf Autos aus den USA, aber auch auf landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Sojabohnen, Schweinefleisch, Rindfleisch und Molkereiprodukte. Dies zielt auf die Wählerschaft von US-Präsident Donald Trump im ländlichen Raum ab.

Hier finden Sie die Liste mit Produkten

Lesen Sie unseren News-Ticker aus dem Weißen Haus

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Virusgefahr vor Ostern im Supermarkt? Klöckner appelliert an die Deutschen
Produktionsrückgänge, Lieferengpässe, und fehlende Saisonarbeitskräfte wirken sich auf die heimische Landwirtschaft aus. Drohen jetzt Engpässe in Supermärkten?
Corona-Krise: Virusgefahr vor Ostern im Supermarkt? Klöckner appelliert an die Deutschen
BMW spürt üble Folgen von Corona: Heftiger Einbruch - Stopp jetzt auch bei Airbus
Deutschlands Wirtschaft ist durch die Corona-Krise hart getroffen. Um gerade mittelständischen Unternehmen zu helfen, ist nun ein neues Schnellkreditprogramm beschlossen …
BMW spürt üble Folgen von Corona: Heftiger Einbruch - Stopp jetzt auch bei Airbus
In der Corona-Krise: Spanien will Wirtschaft mit lange geschmähtem Mittel retten - es soll „für immer“ bleiben
Der Wirtschaft drohen durch die Coronakrise dramatische Folgen. Spanien greift nun zu einem Mittel das lange als Utopie galt - es ist auf Dauer angelegt.
In der Corona-Krise: Spanien will Wirtschaft mit lange geschmähtem Mittel retten - es soll „für immer“ bleiben
US-Strafzölle: EU beschließt neue Maßnahmen gegen Washington
Mitten in der Corona-Krise tobt der Handelskrieg zwischen den USA und China weiter. Brüssel antwortet auf Strafzölle von Washington mit ähnlichen Maßnahmen. Diesmal geht …
US-Strafzölle: EU beschließt neue Maßnahmen gegen Washington

Kommentare