+
Da ferut sich die Wall Street: Die Manager-Boni in den USA könntenl laut einer Studie 30 bis 40 Prozent höher als im Vorjahr ausfallen.

USA: Bald wieder richtig dicke Manager-Boni?

New York - Nach einer wirtschaftlichen Erholung im Bankensektor der USA könnten Spitzenmanager schon bald wieder hohe Bonuszahlungen erhalten.

Diese könnten 30 bis 40 Prozent höher als im Vorjahr liegen, prognostiziert eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Analysten Johnson Associates. Allerdings seien solche Boni nur in Unternehmen möglich, die nicht wegen öffentlicher Finanzhilfen unter der strikten Aufsicht der Regierung stünden. Auch dürften die Gehälter zum Ende dieses Jahres trotz Sonderzahlungen immer noch unter dem Niveau von 2007 liegen, heißt es weiter.

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die Boni von Topmanagern sind in den USA höchst umstritten, zumal diese noch gezahlt wurden, als die jeweiligen Unternehmen bereits staatliche Unterstützung erhielten.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Schulz und Kaeser gehen aufeinander los: „Das ist asozial“
Schrille Pfeifen, schrille Worte: Während Siemens-Betriebsräte in Berlin tagen, nimmt der Streit um die geplanten Job-Streichungen kein Ende. Auch zwischen SPD- und …
Schulz und Kaeser gehen aufeinander los: „Das ist asozial“
2017 erstmals mehr als 450 Millionen Übernachtungen
Mannheim (dpa) - Erstmals knacken die Übernachtungszahlen in Deutschland nach Angaben des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) im laufenden Jahr die 450-Millionen-Marke.
2017 erstmals mehr als 450 Millionen Übernachtungen

Kommentare