„Klare Kante“ der Bundesregierung gefordert

USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt

Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den geplanten US-Strafzöllen.

Davos - Deutsche Wirtschaftsvertreter haben mit Sorge auf die von den USA geplanten Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte reagiert. Die "freundliche Pose" von US-Präsident Donald Trump beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos sei ein "Marketing-Gag" gewesen, sagte Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, der "Welt am Sonntag". Falls die künftige US-Importpolitik nicht den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) entspreche, müsse die Bundesregierung "klare Kante zeigen".

Die geplante Abschottung wird den EU-Stahlmarkt laut Experten immens belasten

Der EU-Stahlmarkt sei der offenste der Welt, sagte Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, der Zeitung. "Die Industrie wäre überfordert, wenn andere Länder ihre Märkte abschotten." Kerkhoff hält "protektionistische Maßnahmen" für ungeeignet, um auf die "massiven Verzerrungen" auf den internationalen Stahlmärkten zu reagieren.

Auch Holger Bingmann, Präsident des Außenhandelsverbands BGA, äußerte sich in der "Welt am Sonntag" besorgt. "Die deutsche Wirtschaft mit ihrer internationalen Ausrichtung würde sicher zu den Leidtragenden gehören, selbst wenn die im Raum stehenden Strafzölle sie nicht direkt betreffen würden", sagt er.

Am Freitagabend hatte das US-Handelsministerium bekanntgegeben, dass es Schutzmaßnahmen zugunsten heimischer Stahl- und Aluminiumhersteller für eine Frage der nationalen Sicherheit hält. Präsident Trump muss bis Mitte April entscheiden, ob er den Vorschlägen folgt.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP/ Saul Loeb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mazda ruft weltweit mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück
Leverkusen (dpa) - Der Autohersteller Mazda muss wegen eines Problems bei der Rückgewinnung von Bremsenergie weltweit rund 104.600 Fahrzeuge zurückrufen - mehr als …
Mazda ruft weltweit mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück
Bund will Ideen für attraktiveren Nahverkehr voranbringen
Berlin (dpa) - Im Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase in deutschen Städten will der Bund neue Ideen für einen attraktiveren Nahverkehr mit Bussen und Bahnen voranbringen.
Bund will Ideen für attraktiveren Nahverkehr voranbringen
Berlin zieht immer mehr Touristen an
Amsterdam, Venedig, Barcelona: Viele Städte diskutieren über die Grenzen des Tourismus. Berlins Tourismuschef glaubt, dass sich die Interessen der Urlauber wandeln - und …
Berlin zieht immer mehr Touristen an
Mazda ruft weltweit mehr als 100 000 Fahrzeuge zurück - davon viele Tausend in Deutschland
Der Autohersteller Mazda muss wegen eines Problems bei der Rückgewinnung von Bremsenergie weltweit rund 104 600 Fahrzeuge zurückrufen - mehr als 12 200 davon in …
Mazda ruft weltweit mehr als 100 000 Fahrzeuge zurück - davon viele Tausend in Deutschland

Kommentare