Verletzungen im Mund drohen: Bäckerei warnt vor Verzehr ihrer Marmorkuchen

Verletzungen im Mund drohen: Bäckerei warnt vor Verzehr ihrer Marmorkuchen
+
Trump beeinflusst die Börse. 

Anleger und Investoren reagieren sensibel

Drastischer Vorwurf: Ruinieren Trumps Tweets die US-Wirtschaft?

  • schließen

Trumps Wirtschaftspolitik verunsichert viele Verhandlungspartner. Doch jetzt drohen seine Handelskriege auch eine ungewollte Wirkung auf die US-Wirtschaft zu entfalten. 

Washington - Die unberechenbaren Drohgebärden, die US-Präsident Donald Trump und die chinesische Regierung austauschen, könnten schwere Folgen für die US-Wirtschaft haben. Experten rechnen mit einer starken Rezession im Winter. Dabei könnte es zu Markteinbrüchen von 15 bis 20 Prozent kommen - wie zuvor auch schon im Winter vergangenen Jahres. 

Ähnlich starke Einbrüchen wie im Dezember 2018 erwartet etwa John McClain, Marktstratege bei Diamond Hill Capital Management, wie er dem Portal Yahoo Finance erklärte. Auch der Ökonom Paul Ashworth rechnet mit einem Absacken der US-Wirtschaft. 

Beide Experten sehen die Ursachen unter anderem in der Eskalation des Handelskonflikts mit China und in den polarisierenden Twitter-Aktivitäten des US-Präsidenten. Denn, so zeigen es mehrere Börsenaktivitäten der vergangenen Monate: Anleger und Investoren reagieren sensibel auf Trump s 280-Zeichen-Statements. Und diese senden oft innerhalb weniger Tage widersprüchliche Signale. Das mache den Markt regelrecht unberechenbar, so die Experten.  

Trumps Tweets könnten verheerende Auswirkungen auf die US-Wirtschaft haben  

„Anleger könnten noch im Jahresverlauf eine Wiederholung des vierten Quartals des vergangenen Jahres sehen, was einen Rückgang zwischen 15 und 20 Prozent bedeuten würde“, sagte Marktstratege McClain. Aktuell schwache makroökonomische Daten deuteten aktuell ein Rezessionsrisiko für Anfang des kommenden Jahres an.

Ashworth sieht gegenüber Yahoo Finance nicht nur auf die Finanzmärkte, sondern auch auf die US-amerikanische Wirtschaft schwere Zeiten zukommen. Auch er sieht die Ursache in der Angst vor einer Eskalation im Handelskrieg, die Trump und China wie Damoklesschwert über Anlegern und Unternehmensinvestoren schweben lassen. „Hier wird der wahre Schaden für die US-Wirtschaft angerichtet“, kritisiert Ashworth. 

Trumps Handelskrieg mit China verunsichert Anleger und Investoren

Immer wieder scheinen sich die USA und China anzunähern, dann eskaliert die Situation wieder. Zuletzt konnte man sich auf diplomatische Gespräche einigen. Dennoch traten am 1. September auf beiden Seiten die angekündigten Strafzölle in Kraft.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat auch Einfluss auf die Entwicklung der europäischen Wirtschaft. Das berichtet Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktiosnetzwerks. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesbank fordert Rente mit 69
Die Bundesbank fordert die Anhebung der Altersgrenze für die Rente auf 69 Jahre und vier Monate. So soll unter anderem der steigenden Lebenserwartung Rechnung getragen …
Bundesbank fordert Rente mit 69
Dax gibt Auftaktgewinne ab
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat der Dax seine Auftaktgewinne wieder abgegeben. Die Frage an den Märkten ist, ob die Themen Brexit und Handelskonflikt …
Dax gibt Auftaktgewinne ab
E-Autos für Afrika: VW startet Pilotprojekt in Ruanda
Johannesburg (dpa) - Volkswagen will die E-Mobilität in Afrika mit einem Pilotprojekt voranbringen. In Ruandas Hauptstadt Kigali sollen demnächst 50 E-Golf fahren, …
E-Autos für Afrika: VW startet Pilotprojekt in Ruanda
Elektro-Flugtaxi mit 300 km/h getestet
München (dpa) - Der Elektro-Flugtaxi-Hersteller Lilium hat den Bau einer zweiten Fabrik in Weßling bei München angekündigt. Dort sollen ab 2025 mehrere Hundert …
Elektro-Flugtaxi mit 300 km/h getestet

Kommentare