+
Trump beeinflusst die Börse. 

Anleger und Investoren reagieren sensibel

Drastischer Vorwurf: Ruinieren Trumps Tweets die US-Wirtschaft?

  • schließen

Trumps Wirtschaftspolitik verunsichert viele Verhandlungspartner. Doch jetzt drohen seine Handelskriege auch eine ungewollte Wirkung auf die US-Wirtschaft zu entfalten. 

Washington - Die unberechenbaren Drohgebärden, die US-Präsident Donald Trump und die chinesische Regierung austauschen, könnten schwere Folgen für die US-Wirtschaft haben. Experten rechnen mit einer starken Rezession im Winter. Dabei könnte es zu Markteinbrüchen von 15 bis 20 Prozent kommen - wie zuvor auch schon im Winter vergangenen Jahres. 

Ähnlich starke Einbrüchen wie im Dezember 2018 erwartet etwa John McClain, Marktstratege bei Diamond Hill Capital Management, wie er dem Portal Yahoo Finance erklärte. Auch der Ökonom Paul Ashworth rechnet mit einem Absacken der US-Wirtschaft. 

Beide Experten sehen die Ursachen unter anderem in der Eskalation des Handelskonflikts mit China und in den polarisierenden Twitter-Aktivitäten des US-Präsidenten. Denn, so zeigen es mehrere Börsenaktivitäten der vergangenen Monate: Anleger und Investoren reagieren sensibel auf Trump s 280-Zeichen-Statements. Und diese senden oft innerhalb weniger Tage widersprüchliche Signale. Das mache den Markt regelrecht unberechenbar, so die Experten.  

Trumps Tweets könnten verheerende Auswirkungen auf die US-Wirtschaft haben  

„Anleger könnten noch im Jahresverlauf eine Wiederholung des vierten Quartals des vergangenen Jahres sehen, was einen Rückgang zwischen 15 und 20 Prozent bedeuten würde“, sagte Marktstratege McClain. Aktuell schwache makroökonomische Daten deuteten aktuell ein Rezessionsrisiko für Anfang des kommenden Jahres an.

Ashworth sieht gegenüber Yahoo Finance nicht nur auf die Finanzmärkte, sondern auch auf die US-amerikanische Wirtschaft schwere Zeiten zukommen. Auch er sieht die Ursache in der Angst vor einer Eskalation im Handelskrieg, die Trump und China wie Damoklesschwert über Anlegern und Unternehmensinvestoren schweben lassen. „Hier wird der wahre Schaden für die US-Wirtschaft angerichtet“, kritisiert Ashworth. 

Trumps Handelskrieg mit China verunsichert Anleger und Investoren

Immer wieder scheinen sich die USA und China anzunähern, dann eskaliert die Situation wieder. Zuletzt konnte man sich auf diplomatische Gespräche einigen. Dennoch traten am 1. September auf beiden Seiten die angekündigten Strafzölle in Kraft.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat auch Einfluss auf die Entwicklung der europäischen Wirtschaft. Das berichtet Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktiosnetzwerks. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Wirtschaft wächst langsamer - Neue Zahlen erwartet
Peking (dpa) - Die chinesische Wirtschaft wächst nur noch langsamer. Das nationale Statistikamt legt an diesem Freitag in Peking die neuen Wachstumszahlen für die …
Chinas Wirtschaft wächst langsamer - Neue Zahlen erwartet
Dax endet knapp im Minus trotz Brexit-Einigung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz eines Brexit-Deals hat die verbleibende Unsicherheit dem Dax am Donnerstag ein paar Punkte gekostet. Der Leitindex rückte nach der Einigung …
Dax endet knapp im Minus trotz Brexit-Einigung
Gesetz zum Schutz von Paketboten in der Kritik
Berlin (dpa) - Im Bundestag regt sich deutliche Kritik an den Regierungsplänen, mit denen die Arbeitsbedingungen von Paketboten verbessert werden sollen. Der AfD, der …
Gesetz zum Schutz von Paketboten in der Kritik
Autozulieferer Brose baut 2000 Arbeitsplätze ab
Im Mai kündigt das fränkische Traditionsunternehmen ein Sparprogramm an. Doch erst jetzt wird das Ausmaß klar.
Autozulieferer Brose baut 2000 Arbeitsplätze ab

Kommentare