US-Notenbank erhöht Leitzins

- Washington - Die US-Notenbank hat zum 13. Mal in Folge ihren Leitzins angehoben, gleichzeitig aber das Ende der Zinserhöhungsphase zur Bekämpfung der Inflation signalisiert. Der Leitzins wurde wie erwartet erneut um 0,25 Punkte auf 4,25 Prozent erhöht. Einige weitere maßvolle Zinserhöhungen seien wahrscheinlich noch notwendig, teilte die Notenbank am Dienstag in Washington mit.

Die Wall Street reagierte mit kräftigen Kursgewinnen. Die Anleger freuten sich über neue Formulierungen, die auf ein mögliches Ende der Zinserhöhungen hoffen lassen. Der Dow-Jones-Index stieg nach vorläufigen Schlussangaben um 55,95 Zähler oder 0,52 Prozent auf 10 823,72 Punkte.

Die Notenbank hatte zuvor in ihrer Erklärung die seit Monaten übliche Formulierung gestrichen, dass die stimulierende Geldpolitik in einem maßvollen Tempo zurückgenommen werden könne. Volkswirte sehen darin einen Hinweis darauf, dass die Notenbank ihren Zinserhöhungszyklus bald beendet.

Im Januar wird die US-Notenbank Analystenprognosen zufolge den Zins noch einmal auf dann 4,5 Prozent erhöhen. Unsicher ist aber, ob die Notenbank im März bei ihrer ersten Zinsentscheidung unter ihrem neuen Chef Ben Bernanke einen weiteren Aufwärtsschritt folgen lässt. Einige Analysten halten es für denkbar, dass der Leitzins dann in der zweiten Jahreshälfte 2006 auf einen Wert zwischen 5,0 und 5,5 Prozent steigt. Alan Greenspan tritt Ende Januar nach mehr als 18 Jahren an der Spitze der mächtigsten Notenbank der Welt in den Ruhestand.

Trotz hoher Energiepreise und der verheerenden Schäden in der Hurrikan-Saison befindet sich die US-Konjunktur nach Einschätzung der Notenbank auf einem soliden Wachstumspfad. Die langfristigen Inflationserwartungen seien gedämpft. Gleichwohl könne von den Energiepreisen Inflationsdruck ausgehen.

Der Eurokurs stieg in einer ersten Reaktion bis auf 1,1986 Dollar und erreichte damit ein neues Tageshoch. Zuletzt notierte er mit 1,1952 Dollar nur noch knapp über seinem Ausgangswert. Die USAktienmärkte bauten ihre Kursgewinne deutlich aus. Der Dow-JonesIndex stieg um 0,68 Prozent auf 10 839,26 Punkte. Im frühen Geschäft hatte er noch kaum verändert notiert. Der marktbreite S&P-500-Index zog um 0,60 Prozent auf 1268,05 Zähler an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare