US-Notenbank zieht Zinsschraube erneut an

- Washington - Die amerikanische Notenbank hat die Leitzinsen am Dienstag wie erwartet zum fünften Mal in diesem Jahr erhöht. Der Satz für Tagesgeld wurde um 0,25 Prozentpunkte auf 2,25 Prozent erhöht, teilte die Notenbank (Fed) in Washington mit. Volkswirte stellen sich auf weitere Zinserhöhungen im kommenden Jahr ein.

Nach Ansicht der Notenbanker halten sich Risiken und Chancen im Hinblick auf Wachstum und Inflation zur Zeit die Waage. Weitere Zinserhöhungen "in angemessenen Schritten" seien möglich, hieß es in der Mitteilung des für die Zinsen zuständigen Offenmarktausschusses. Die Notenbank will ein "neutrales" Zinsniveau erreichen, das Wachstum bei moderater Inflationsrate möglich macht. Das neutrale Niveau liegt nach Angaben von Willam Poole, Chef der Regionalnotenbank von St. Louis, zwischen drei und fünf Prozent.<BR><BR>Die Fed hatte die Leitzinsen nach dem Platzen der Technologieblase Ende 2000 drastisch gesenkt, von 6,5 Prozent Anfang 2001 auf 1,0 Prozent im Juni 2003. Das war der tiefste Stand seit fast 50 Jahren. In diesem Sommer leitete Fed-Chef Alan Greenspan die Zinswende ein. Steigende Rohstoffpreise, ein besserer Arbeitsmarkt und der schwächere Dollar rückten Inflationssorgen in den Vordergrund.<BR><BR>Die US-Wirtschaft präsentiert sich zum Jahresende robust. Im 3. Quartal wuchs das Bruttoinlandsprodukt auf hoch gerechneter Jahresrate um 3,9 Prozent, nach 3,3 Prozent im 2. Quartal und 4,5 Prozent in den ersten drei Monaten. Für das 4. Quartal wird ein Wert deutlich über drei Prozent erwartet.<BR><BR>Allerdings ist der Dollarkurs in den vergangenen Monaten rapide zurückgegangen. Ökonomen warnen, dass ausländische Investoren, die die Rekorddefizite im amerikanischen Haushalt und in der Leistungsbilanz seit Jahren finanzieren, kalte Füße bekommen könnten. Greenspan könne gezwungen sein, die Zinsen als Risikoprämie für die ausländischen Anleger stärker zu erhöhen als für die US-Wirtschaft gut ist. Die US-Regierung will das Haushaltsdefizit von 413 Milliarden Dollar im Haushaltsjahr 2004 (31. Oktober) bis Ende ihrer Amtszeit halbieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 
Luxemburg - Die von der EU verhängten Schutzzölle auf chinesische Solarmodule sind rechtmäßig. Das Gericht der Europäischen Union wies am Dienstag eine Klage von 26 …
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 
Hochtief hofft auf US-Aufträge - auch zum Mauerbau
Der Baukonzern Hochtief setzt auf das Geschäft in den USA und schließt dabei auch eine Beteiligung an dem von Trump angekündigten Mauerbau nicht aus. Schon heute …
Hochtief hofft auf US-Aufträge - auch zum Mauerbau
Ryanair bringt fünf neue Flugzeuge nach Frankfurt
Frankfurt/Main - Der Billigflieger Ryanair will im kommenden Winter sieben Flugzeuge am Frankfurter Flughafen stationieren. Sie sollen 24 Strecken bedienen, kündigte …
Ryanair bringt fünf neue Flugzeuge nach Frankfurt
Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Hamburg - Um Blohm+Voss steht es schlechter als gedacht. Das hat die Bremer Lürssen-Gruppe herausgefunden, nachdem sie die Hamburger Werft gekauft und überprüft hat.
Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg

Kommentare