"Nudeln hatten grünlichen Schimmer"

Vapiano soll abgelaufene Lebensmittel umetikettiert haben

Berlin - Grünliche Nudeln, unappetitliches Hühnchen, abgelaufenes Rindfleisch: Das alles soll laut Aussagen von aktuellen und Ex-Mitarbeitern in der „Welt am Sonntag“ auf den Tellern einiger Vapiano-Gäste gelandet sein.

Die Pizza- und Pastakette Vapiano will Vorwürfen nachgehen, wonach das Unternehmen in fünf Restaurants in Deutschland abgelaufene Lebensmittel serviert hat. „Das widerspricht in jeder Hinsicht unserer Haltung“, sagte Vapiano-Chef Jochen Halfmann der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Man wolle den Anschuldigungen nachgehen. „Für uns arbeiten mehrere tausend Menschen - womöglich machen Einzelne Fehler, systematischer Betrug hat bei uns aber kein Zuhause“, sagte Halfmann.

Die „Welt am Sonntag“ hatte unter Berufung auf eidesstattliche Versicherungen ehemaliger sowie aktueller Mitarbeiter berichtet, dass in München, Berlin, Frankfurt am Main, Hannover und Köln Gammelware verkauft worden sei. In den Lokale sollen demnach Gerichte serviert worden sein, die „merkwürdig rochen und nicht mehr appetitlich waren“.

Nach den Schilderungen der Mitarbeiter sollen die Lebensmittel umetikettiert worden sein, um selbst gesetzte Mindesthaltbarkeitsdaten zu verlängern. Damit würde das Unternehmen gegen interne Standards verstoßen. „Mit sehr kurzen Mindesthaltbarkeitsfristen und Hygienestandards weit über den gesetzlichen Vorgaben stellen wir die Frische unserer Ware sicher“, sagte dagegen Halfmann. Unangekündigte Kontrollen seien die Regel. „In keinem einzigen Fall gab es einen Hinweis auf Fehlverhalten, wie es nun von anonymer Seite aus den genannten Restaurants dargestellt wird.“

In den vergangenen Monaten war die Kette in die Schlagzeilen geraten: Vorwürfe, Stunden-Abrechnungen seien zuungunsten von Mitarbeitern manipuliert worden sowie zu Garnelen, die als Scampi ausgegeben worden sein sollen, hielten das Management auf Trab. „In beiden Fällen haben wir sofort reagiert. Zum einen mit einem neuen, transparenteren Arbeitszeiterfassungssystem und zum anderen mit einer unverzüglich korrigierten Karte“, sagte Halfmann. Zudem sei das Personal zusätzlich intensiv geschult worden.

Vapiano betreibt in Deutschland nach eigenen Angaben 66 Restaurants, davon 27 eigene Filialen - den Rest in Joint Ventures oder Franchise-Häusern. Etwa 6000 Menschen arbeiten im Inland für das Unternehmen, das im ersten Halbjahr 2015 das beste Ergebnis seit der Gründung vor 13 Jahren erzielt hat. 2014 lag der Umsatz bei 386 Millionen Euro, davon 175 Millionen Euro in Deutschland.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Noch keine Einigung in Sicht: Drohen weitere Lufthansa-Streiks?
Das Flugchaos wegen des Lufthansa-Streiks ist abgeklungen. Die Airline will nun doch eine Schlichtung. Bisher gibt es keine Eingung - kommt es zu neuen Ausfällen?
Noch keine Einigung in Sicht: Drohen weitere Lufthansa-Streiks?
Immer mehr "Dieselklagen" gegen Daimler in Stuttgart
Die Welle von "Dieselverfahren" gegen Daimler wird immer höher, hat das Landgericht Stuttgart schon im Sommer geahnt - und bislang Recht behalten. Viel verhandelt wird …
Immer mehr "Dieselklagen" gegen Daimler in Stuttgart
Niedrige Zinsen: Deutschland ist der große Gewinner - aber die Bürger schauen in die Röhre
Die Niedrigzinspolitik der europäischen Zentralbank hat großen Einfluss auf den Kapitalmarkt. Während der deutsche Staat massiv profitiert, schauen Bürger in die Röhre.
Niedrige Zinsen: Deutschland ist der große Gewinner - aber die Bürger schauen in die Röhre
Abschwung in China schlägt auf deutsche Firmen durch
Der Handelskrieg und hausgemachte Probleme belasten die chinesische Wirtschaft. Die sich abschwächende Konjunktur kriegen auch deutsche Firmen zu spüren. Sie sind …
Abschwung in China schlägt auf deutsche Firmen durch

Kommentare