+
Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis sucht fieberhaft nach Geldern für die Begleichung von Zahlungsverpflichtungen. Foto: Alexandros Vlachos

Varoufakis: Griechenland wird Verpflichtungen erfüllen

Athen (dpa) - Griechenland wird seine finanziellen Verpflichtungen nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis gegenüber seinen Gläubigern erfüllen. Dies gelte für den Internationalen Währungsfonds (IWF) wie für andere Gläubiger, sicherte Varoufakis im griechischen Fernsehen zu.

Athen sucht fieberhaft nach Geldern für die Begleichung von Zahlungsverpflichtungen. Am dringlichsten steht die Schuldenrate des IWF im März über 1,5 Milliarden Euro an. "Der März ist geregelt", sagte Varoufakis, ohne auf Einzelheiten einzugehen.

Zugleich betonte Varoufakis, die finanzielle Probleme Griechenlands seien nur innerhalb der Eurozone und nur durch eine Umstrukturierung zu lösen. "Die Umstrukturierung (der Schulden) innerhalb der Eurozone ist die Lösung", sagte er.

Varoufakis will nach seinen Worten der Eurogruppe am 9. März eine Liste mit insgesamt sechs von Athen ausgearbeiteten Reformen und Maßnahmen präsentieren. Damit könnten erste Entscheidungen noch vor Ablauf der viermonatigen Frist getroffen werden, die Griechenland von seinen Geldgebern erhalten habe, hieß es in Athen, ohne dass Einzelheiten genannt wurden.

Athen hofft dem Vernehmen nach, dass durch die Vorlage der Maßnahmenliste die Auszahlung von Teilen noch ausstehender Finanzhilfen ermöglicht wird. Griechenland hatte sich mit den Euro-Partnern Ende Februar kurz vor Ablauf der Frist auf eine viermonatige Verlängerung des Hilfsprogramms für das hoch verschulde Euroland verständigt. Die blockierten Gelder werden nach den Vereinbarungen erst ausgezahlt, wenn Athen das aktuelle Hilfsprogramm abgeschlossen hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Die schwedische Großbank Nordea hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin wegen zu hoher Risiken verboten.
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins

Kommentare