Vattenfall und München planen Windkraft-Park vor Sylt

Stockholm - Der schwedische Vattenfall-Konzern und die Stadtwerke München (SWM) wollen zusammen einen riesigen Windkraft-Park in der Nordsee bauen.

Wie die SWM in München mitteilte, haben beide Seiten den Vertrag über ein Gemeinschaftsunternehmen für den geplanten “DanTysk-Windpark“ 70 km westlich von Sylt unterzeichnet. Stadtwerke-Chef Kurt Mühlhäuser erklärte den Angaben aus Stockholm zufolge, dass München “starke und verlässliche Partner wie Vattenfall“ brauche, um das eigene Ziel einer Energieversorgung ausschließlich durch erneuerbare Energie bis 2025 zu erreichen. Die SWM und Vattenfall visieren in der Nordsee eine Anlage mit 80 Windturbinen auf einer Fläche von 70 Quadratkilometern an.

Man sei in einem “fortgeschrittenen Stadium“ bei der Projektplanung und den technischen Vorbereitungen, erklärte Vattenfall. Die endgültige Entscheidung für die Investition in nicht genannter Höhe soll im Oktober fallen. Zusammen mit den deutschen Unternehmen RWE Innogy und Siemens wollen die Münchner Stadtwerke auch 160 Windanlagen vor der walisischen Küste für insgesamt zwei Milliarden Euro bauen. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare