Vattenfall und München planen Windkraft-Park vor Sylt

Stockholm - Der schwedische Vattenfall-Konzern und die Stadtwerke München (SWM) wollen zusammen einen riesigen Windkraft-Park in der Nordsee bauen.

Wie die SWM in München mitteilte, haben beide Seiten den Vertrag über ein Gemeinschaftsunternehmen für den geplanten “DanTysk-Windpark“ 70 km westlich von Sylt unterzeichnet. Stadtwerke-Chef Kurt Mühlhäuser erklärte den Angaben aus Stockholm zufolge, dass München “starke und verlässliche Partner wie Vattenfall“ brauche, um das eigene Ziel einer Energieversorgung ausschließlich durch erneuerbare Energie bis 2025 zu erreichen. Die SWM und Vattenfall visieren in der Nordsee eine Anlage mit 80 Windturbinen auf einer Fläche von 70 Quadratkilometern an.

Man sei in einem “fortgeschrittenen Stadium“ bei der Projektplanung und den technischen Vorbereitungen, erklärte Vattenfall. Die endgültige Entscheidung für die Investition in nicht genannter Höhe soll im Oktober fallen. Zusammen mit den deutschen Unternehmen RWE Innogy und Siemens wollen die Münchner Stadtwerke auch 160 Windanlagen vor der walisischen Küste für insgesamt zwei Milliarden Euro bauen. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare