Vattenfall: Wüstenstrom-Projekt nicht umsetzbar

Hamburg - Vattenfall-Chef Lars Josefsson hält das 400 Milliarden Euro teure Wüstenstrom-Projekt der deutschen Industrie für nicht umsetzbar.

“Das ist verdammt viel Geld“, sagte Josefsson der “Financial Times Deutschland“. “Zudem wären die Transportkosten sehr hoch. Ich halte das nicht für realistisch.“ Hinzu komme das Risiko terroristischer Anschläge. “Europa muss seinen Strom in Europa erzeugen“, sagte Josefsson. Das Projekt wird unter anderem von den beiden Vattenfall-Rivalen E.ON und RWE unterstützt.

Trotz der jüngsten Kritik der schwedischen Regierung will Josefsson weiter an Kohlekraftwerken festhalten. “Vattenfall wird auch 2050 noch Kohlekraftwerke betreiben“, sagte er. Diese müssten allerdings mit neuester Technologie betrieben werden, um CO2- Emissionen zu verhindern. Die höheren Kosten will der Vattenfall-Chef an die Kunden weitergeben. “Strom ist heute noch sehr billig, vielleicht zu billig“, sagte der Manager. “Energie ist kostbar. Daher muss sie künftig auch einen angemessenen Preis haben.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beratungen über BER-Eröffnungstermin haben begonnen
Berlin (dpa) - Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg hat Beratungen über einen Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen aufgenommen.
Beratungen über BER-Eröffnungstermin haben begonnen
Opel mit Arbeitnehmern einig
Der vom PSA-Konzern übernommene Autobauer Opel hat zu viele Leute an Bord. Da aber niemand entlassen werden soll, haben Management und Arbeitnehmer eine Reihe anderer …
Opel mit Arbeitnehmern einig
Dax zum Hexensabbat im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind am sogenannten Hexensabbat zunächst vorsichtig geblieben.
Dax zum Hexensabbat im Minus
Airbus-Konzernchef Tom Enders hört 2019 auf
Der deutsche Airbus-Chef Tom Enders stand schon länger unter Druck. Jetzt kündigt der von Korruptionsermittlungen belastete Flugzeuggigant einen Wechsel seines …
Airbus-Konzernchef Tom Enders hört 2019 auf

Kommentare