+

vbw-Chef

Brossardt: Zeitarbeit nicht auf 18 Monate begrenzen

Nürnberg - Bayerische Arbeitgebervertreter haben Forderungen nach einer Begrenzung von Zeitarbeitseinsätzen auf 18 Monate eine Absage erteilt.

Leiharbeiter müssten auch künftig bis zu 24 Monate bei ein und demselben Betrieb eingesetzt werden dürfen, sagte der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Bertram Brossardt, am Montag in Nürnberg.

Der vbw-Chef begründet dies damit, dass vor allem hochqualifizierte Leiharbeiter wie Ingenieure oft im Rahmen von befristeten Projekten eingesetzt würden. „Es wäre absurd, diese Einsätze vorzeitig beenden zu müssen, weil die Überlassungshöchstdauer des Zeitarbeiters erreicht ist“, sagte Brossardt bei einer Veranstaltung seines Verbandes.

Auch würde eine Überlassungshöchstdauer von 18 Monaten mit der Auszeit von Mitarbeitern zur Pflege von Familienangehörigen kollidieren. Das entsprechende Gesetz erlaube hier Pflegezeiten von bis zu 24 Monaten. „Mitarbeiter, die einen Angehörigen pflegen, werden häufig durch Zeitarbeiter ersetzt. Auch hier passt eine lediglich 18-monatige Überlassungshöchstdauer nicht“, gab Brossardt zu bedenken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare