+

vbw-Chef

Brossardt: Zeitarbeit nicht auf 18 Monate begrenzen

Nürnberg - Bayerische Arbeitgebervertreter haben Forderungen nach einer Begrenzung von Zeitarbeitseinsätzen auf 18 Monate eine Absage erteilt.

Leiharbeiter müssten auch künftig bis zu 24 Monate bei ein und demselben Betrieb eingesetzt werden dürfen, sagte der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Bertram Brossardt, am Montag in Nürnberg.

Der vbw-Chef begründet dies damit, dass vor allem hochqualifizierte Leiharbeiter wie Ingenieure oft im Rahmen von befristeten Projekten eingesetzt würden. „Es wäre absurd, diese Einsätze vorzeitig beenden zu müssen, weil die Überlassungshöchstdauer des Zeitarbeiters erreicht ist“, sagte Brossardt bei einer Veranstaltung seines Verbandes.

Auch würde eine Überlassungshöchstdauer von 18 Monaten mit der Auszeit von Mitarbeitern zur Pflege von Familienangehörigen kollidieren. Das entsprechende Gesetz erlaube hier Pflegezeiten von bis zu 24 Monaten. „Mitarbeiter, die einen Angehörigen pflegen, werden häufig durch Zeitarbeiter ersetzt. Auch hier passt eine lediglich 18-monatige Überlassungshöchstdauer nicht“, gab Brossardt zu bedenken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare